• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

"Wir werden dich vermissen": Prominente trauern um Wolfgang Petersen

Regisseur erlag Krebserkrankung Vergangenen Freitag starb Drehbuchautor und Regisseur Wolfgang Petersen in Los Angeles. Nun äußern sich Stars und Weggefährten zu seinem Tod und widmen ihm rührende Worte.

Mit Filmen wie "Das Boot", "Die unendliche Geschichte" oder "Air Force One" wurde Wolfgang Petersen als Regisseur international bekannt - und gehörte zu den erfolgreichsten Exportschlagern aus Deutschland. Vergangenen Freitag erlag Petersen seiner Bauchspeicheldrüsenkrebs-Erkrankung und starb im Beisein seiner Frau Maria Borgel-Petersen, mit der er 44 Jahre verheiratet war. Viele Prominente aus Deutschland und Hollywood drücken ihr Mitgefühl aus.

"Gute Reise"

"Lieber Wolfgang. Danke für alles. Danke für Hollywood", schrieb Matthias Schweighöfer unter einem Bild auf Instagram, "danke für deine Menschlichkeit. Danke für deinen Pathos. Wir werden dich vermissen. Gute Reise." Auch Michael "Bully" Herbig veröffentlichte ein gemeinsames Bild von ihm und Petersen, darunter die Worte "Unvergessen!".

Jürgen Prochnow: "Er war wie ein Bruder für mich"

Schauspielerin Glenn Close arbeitete mit dem Regisseur für den Film "Air Force One": "Obwohl das Drehbuch aufregend und unglaublich intensiv war, erinnere ich mich an viel Lachen", schildert Close der Nachrichtenagentur AFP. Zudem sei Petersen ein Mann "voller Lebenslust" gewesen, "der tat, was er am meisten liebte".

Jürgen Prochnow, langjähriger Weggefährte von Prochnow und Hauptdarsteller in der "Das Boot"-Verfilmung, zeigte sich in einem Statement gegenüber "Bild" erschüttert: "Er war wie ein Bruder für mich." Er habe noch im Juni lange mit dem Regisseur telefoniert.

Regisseur Mike Flanagan schrieb auf Twitter: "Es ist sehr traurig zu hören, dass Wolfgang Petersen verstorben ist. Ich liebe Das Boot, In the line of fire, The perfekt Storm, Outbreak ... und ich werde immer einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen für The Neverending Story haben. Ruhe in Frieden."

Ein Mann, der "Zeichen gesetzt" hat

Auch andere Kollegen erinnerten an Petersen. Der Drehbuchautor C. Robert Cargill postete ein Bild aus Petersens Film "Enemy Mine - Geliebter Feind" (1985).

Der kanadische Regisseur Jon Cassar schrieb auf Twitter: "Ich bin traurig über den Tod von Regisseur Wolfgang Petersen. Er hat einige großartige Actionfilme gedreht, die meine Art, Action zu drehen, beeinflusst haben. Sie haben ihr Zeichen gesetzt."

Selbst Bundeskanzler Olaf Scholz twitterte vergangenen Abend: "Die unendliche Geschichte von Wolfgang Petersen ist zu Ende gegangen. Das Boot und viele andere seiner Filme leben weiter - und zwar weit über Deutschland hinaus. Das besondere Verdienst eines besonderen Erzählers."

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!