22 Feuerwehrleute retten Hengst aus Schlammloch

Ehrenamt 90 Jahre Freiwillige Feuerwehr

22-feuerwehrleute-retten-hengst-aus-schlammloch
Die Kameraden retteten im Juli einen Hengst. Foto: Harry Härtel

Ein spektakulärer Rettungseinsatz der Feuerwehr zog Ende Juli die Aufmerksamkeit auf Kleinolbersdorf-Altenhain. Ein Hengst, der von einer Koppel an der Altenhainer Dorfstraße entkam, brachte sich in eine missliche Lage - drohte in einem Schlammloch zu versinken. Am Ende waren 22 Feuerwehrleute und vier Landwirte in den dreieinhalbstündigen Rettungsprozess eingebunden. Mit Radladern und Gurten gelang es schließlich, das Pferd aus dem Schlammloch zu befreien. Solch eine Aktion haben die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kleinolbersdorf-Altenhain wohl selten gesehen. Dabei rücken sie seit mittlerweile 90 Jahren unter anderem bei Feuer, Unfällen oder Hochwasser aus.

Gründung der Freiwilligen Feuerwehr 1927

Die Gründung einer Feuerwehr auf freiwilliger Basis wurde in Kleinolbersdorf bereits 1925 angeregt. Doch erst nachdem sich zwei Jahre später 25 Einwohner freiwillig gemeldet hatten, wurde im Gasthof die Gründung vollzogen. Elf Jahre später gründeten 30 Altenhainer Bürger im Gasthof "Wartburg" eine Freiwillige Feuerwehr. Als sich in den 70er Jahren die Meinungen zu einem Zusammenschluss der Orte Altenhain und Kleinolbersdorf mehrten, nutzten die Feuerwehren die Gunst der Stunde und bildeten 1974 eine gemeinsame Feuerwehr mit Sitz in Kleinolbersdorf. Altenhain erhielt den Status einer Kommandostelle. Die Vorteile lagen auf der Hand, denn mit einem Gerätehaus in Altenhain verfügte man erstmals über einen eigenen Schulungsraum.

Gesetz zur Hilfeleistung bei Bränden

Zu den markantesten Katastrophen in Altenhain zählten vor der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr gleich drei Brände im Jahr 1892, die in zwei Wirtschaftsgebäuden und einer Scheune wüteten. Auch das Saalgebäude am Gasthof "Goldener Hahn" blieb nicht verschont. Das 1900 niedergebrannte Haus wurde später als Stall- und Schuppengebäude wieder aufgebaut. Zur damaligen Zeit war im Ort noch eine sogenannte Pflichtfeuerwehr, ein Vorläufer der Freiwilligen Feuerwehr, im Einsatz. Bürger konnten per Gesetz zur Hilfeleistung bei Bränden verpflichtet werden.