"Blacklivesmatter"-Kundgebung: 8 Minuten und 46 Sekunden totale Stille

Demonstration Gedenken an die Opfer rassistischer Gewalt im FOkus

Chemnitz. 

Das Bündnis Chemnitz Nazifrei hatte für den Samstagnachmittag eine stationäre Kundgebung mit 50 Teilnehmern am roten Turm unter dem Motto "#blacklivesmatter - Fight Racism" angezeigt. Bereits mit Beginn der Versammlung befanden sich mit mehreren hundert Personen deutlich mehr Teilnehmer am Ort. Zunächst verlief die Kundgebung störungsfrei.   

Gegen 15.30 Uhr setzte plötzlich ein Abgang der Teilnehmer in verschiedene Richtungen ein. Einige hundert Personen hatten sich an der Straße Am Wall zu einem Aufzug formiert und liefen in Richtung Theaterstraße. Dort wuchs die Zahl der Teilnehmer auf rund 1 500 an. Die weiteren Personen hatten sich offensichtlich gezielt dem Aufzug angeschlossen. In der Folge bewegte sich dieser auf die Hartmannstraße und stoppte vor dem Gebäude der Polizeidirektion. Da nicht auszuschließen war, dass die Gruppierung in das Gebäude gelangen will, mussten zwischenzeitlich angeforderte Unterstützungskräfte der sächsischen Bereitschaftspolizei den Zugang sichern. Ein weiteres Vordringen der Personen ins Gebäude konnte unterbunden werden. In der Folge skandierte die Gruppierung etwa 30 Minuten Parolen und Sprechchöre vor dem Direktionsgebäude. 

Gegen 16 Uhr setzte zunächst ein vereinzelter Abgang der Personen ein. Der überwiegende Teil lief schließlich weiter in Richtung Limbacher Straße. Im Bereich des Konkoriaparkes löste sich der Aufzug letztlich auf.

Bis dato sind keine Beschädigungen bekannt geworden, welche durch die Personen verursacht wurden. Die Polizeidirektion Chemnitz hat Ermittlungen zu möglichen Straftaten sowie Verstößen gegen das Versammlungsgesetz aufgenommen.