CFC: Bergner und Sobotzik werfen Handtuch!

FUSSBALL Trainer und Geschäftsführer verlassen die Himmelblauen mit sofortiger Wirkung

Personelle Paukenschläge beim Chemnitzer FC: Sowohl Trainer David Bergner als auch Thomas Sobotzik, Geschäftsführer der Chemnitzer FC Fußball GmbH, haben gestern Abend ihren Rücktritt erklärt. Beide wurden auf eigenen Wunsch und mit sofortiger Wirkung ihren Aufgaben entbunden. Ausschlaggebend für die Entscheidung ist weniger die sportliche Situation, sondern vielmehr die Anfeindungen der letzten Wochen und Monaten.

Trio an der Seitenlinie

Die sportliche Leitung obliegt nun Co-Trainer Sreto Ristic, der von Christian Tiffert sowie Torwart-Trainer Marcel Höttecke assistiert wird. Der erste Härtetest für das neue Trio an der Seitenlinie wird heute Abend das Testspiel gegen den Bundesligisten 1. FC Union Berlin sein. Die Partie findet anlässlich "100 Jahre Fussball in Hoyerswerda" statt. Anstoß ist 17:30 Uhr im "Jahnstadion".

Mit André Meyer, der in der vergangenen Saison beim FSV Union Fürstenwalde unter Vertrag stand und zuletzt als Co-Trainer in den Diensten des FC Erzgebirge Aue war, und Rico Schmitt, der zuletzt den VfR Aalen trainierte, jedoch seit Sommer vereinslos ist, haben sich bereits zwei potentielle Nachfolge in Stellung gebracht.

Abstieg, Aufstieg, Landespokal

Thomas Sobotzik bat bei den Gesellschaftern der CFC Fußball GmbH um die Niederlegung seines Amtes. Diese kamen dem Wunsch des 44-Jährigen nach, der allerdings noch bis zur Bestellung eines neuen Geschäftsführers, maximal aber bis zum 15. September, das Amt ausüben wird, um organisatorische Aufgaben nach Vorgaben der Gesellschafterversammlung auszuführen. Thomas Sobotzik wurde von Klaus Siemon am 3. Mai 2018 als neuer Vorstand für Sport und Finanzen eingesetzt.

David Bergner kam 6. Januar 2018 zu den Himmelblauen und fuhr mit ihnen direkt ins Trainingslager nach Spanien, um sich auf die Rückrunde vorzubereiten. Der CFC stand damals auf dem vorletzten Platz der 3. Liga - und stieg am Ende nach sieben Jahren erstmalig aus dieser wieder ab. Bergner holte in 18 Spielen vier Siege und drei Remis. In der folgenden Regionalliga-Saison begannen die neuen Bergner-Schützlinge mit 15 Siegen in Folge famos und wurden souverän Herbstmeister. In der Rückrunde ließen sie allerdings allerhand Punkte - vor allem bei den fünf Auswärtsniederlagen - liegen. Dennoch glückte souverän der sofortige Wiederaufstieg. In der aktuellen Spielzeit gelangen in sieben Spielen nur drei Unentschieden. Das 25. Drittligaspiel - und damit sein letztes - als Trainer des Chemnitzer FC verlor der Fußballlehrer aus Berlin gegen den TSV 1860 München mit 0:1.

Sobotzik und Bergner holten in der vergangenen Spielzeit den Meistertitel in der Regionalliga-Nordost, gewannen zudem den Landespokal.