• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

CFC-Check - Teil 4: Wie sieht es bei der Sponsoren- und Investoren-Entwicklung aus?

FUSSBALL Neuer Trikotsponsor, neues Vertriebsteam und keine weiteren Investoren

Im vierten Teil des großen CFC-Checks (hier lest ihr Teil 3) wird die wirtschaftliche Entwicklung der Himmelblauen genau unter die Lupe genommen.

Bei der Sponsoren- und Investoren-Entwicklung fällt ob der Pandemie sowie dem Ukraine-Krieg die Aufbruchstimmung eher verhalten aus. Beim Blick auf die Brust der neuen CFC-Trikots fällt eine erste Änderung auf. Die Niles-Simmons-Hegenscheidt-Gruppe (NSH) - seit drei Jahren Trikotsponsor - fährt sein finanzielles Engagement zurück, bleibt den Himmelblauen aber als Hauptsponsor weiterhin erhalten. Neuer Trikotsponsor wird die luxemburgische Splendid Drinks AG mit ihrer Marke "28 BLACK - Der Energy Drink", mit der zunächst eine Zusammenarbeit bis 2025 vereinbart wurde. "Der Chemnitzer FC mit seiner langen Fußballtradition und der Sportstadt Chemnitz im Rücken hat ein enormes Potenzial. Die ambitionierten, mit Bedacht geplanten Ziele des Clubs passen sehr gut zu unserer Unternehmensphilosophie. Ich bin stolz den Chemnitzer FC als Hauptpartner unterstützen und auf dem weiteren Weg begleiten zu können", so Günter Thiel, CEO der Splendid Drinks AG und 28 BLACK. Diese zusätzliche Sponsorenleistung dürfte jährlich bei mindestens 100.000,- Euro liegen.

Der Getränkefachgroßhändler, dessen Geschäftsführer mit Udo Pfeifer ein Gesellschafter der ersten Stunde bei der CFC Fußball GmbH ist, hat den CFC zuvor bereits als Gold-Sponsor unterstützt. Die beiden anderen Trikotsponsoren - die BTR-Lasertechnik auf dem Rücken sowie die KPM-Bau-Gruppe auf dem linken Ärmel - zieren weiterhin das Trikot. Während die Ausrüster JAKO und WOSZ Fan Shop geblieben sind, tritt ab dieser Saison Feldschlößchen anstelle von Wernesgrüner als Bierpartner auf.

Des Weiteren - und das ist wichtiger Schritt zur wirtschaftlichen Konsolidierung nach der Insolvenz - werden beim CFC regelmäßige kleine finanzielle Schritte nach vorn gemacht, über die CFC-Sport-Geschäftsführer Marc Arnold sehr dankbar ist: "Die letzten Monate waren pandemiebedingt auch für einen Großteil der Unternehmen eine große Herausforderung. Trotzdem konnten wir auf die treue Unterstützung unserer Sponsoren und Partner zählen. Das ist nicht selbstverständlich."

 

CFC gewinnt neue Sponsoren und bindet alte

Mit "Camp David" konnte jüngst ein überregionaler Partner in der himmelblauen Sponsorenfamilie begrüßt werden. Das Modelabel der deutschen Clinton Großhandels-GmbH mit Sitz im brandenburgischen Hoppegarten wird Silbersponsor des CFC. Gleiches gilt für den IT-Dienstleister "stackXperts", der sich seit März bei den Himmelblauen engagiert. Darüber hinaus konnte sowohl die Partnerschaft mit dem sächsischen Unternehmen für Gastronomie Personaldienstleistung, der AGENTUR-NETWORK GmbH, als auch der Emons Spedition GmbH verlängert werden. Für Ulf Kühnreich, Leiter der Niederlassung Glauchau/Chemnitz der Emons Spedition GmbH, hat das langjährige Engagement für den CFC schon Tradition: "Die positiven, strukturellen Entwicklungen in den vergangenen Monaten nach dem Insolvenzende und die hervorragende Arbeit im Nachwuchsleistungszentrum haben uns dazu bewogen, dem Club auch weiterhin fest zur Seite zu stehen."

Weiterhin unterstützen die unter anderem die SAKRET Trockenbaustoffe Sachsen GmbH & Co. KG, Sushifreunde Orlikowski Gastro UG, TAG24 NEWS Deutschland GmbH mit der Chemnitzer Morgenpost, Haase + Kollegen A.V.A.T.I.S. Steuerberatungsgesellschaft mbH die Himmelblauen als Silbersponsoren. Burger King, Druckerei Dämmig und VW unterstützen den CFC als Gold-Sponsor; mit Schloz Wöllenstein GmbH & Co. KG kehrt ein ehemaliger Sponsor zurück, der - genau wie Estrich und Fußbodentechnik Börmann GmbH - als Bronze-Sponsor dem CFC zur Seite steht. "Diese Beispiele zeigen", so Marc Arnold, "dass unser eingeschlagener Weg von den bestehenden Sponsoren mitgetragen wird und für neue Partner - wie Camp David - interessant ist."

 

Keine weiteren Investoren in Sicht

Bei der Gewinnung neuer Investoren herrscht hingegen seit fast zwei Jahren Stillstand, nach wie vor sind erst 13 Prozent der Anteile verkauft. Auf BLICK-Nachfrage dazu antwortete Marc Arnold diplomatisch: "Sobald es spruchreife Übereinkünfte gibt, können wir diese auch vermelden. An Gerüchten wollen wir uns nicht beteiligen."

Die Zusammenarbeit mit den städtischen Sponsoren funktioniert gegenwärtig vor allem mit dem Chemnitzer FC e.V., mit dem im Nachwuchsbereich und der Frauenabteilung Kooperationen geschlossen wurden. Gegenüber der Chemnitzer FC Fußball GmbH gibt es - trotz offener Gespräche zwischen den Verantwortlichen - nach wie vor Vorbehalte, jedoch ist der Weg bekanntlich das Ziel. "Wir sind froh, wieder eine gemeinsame Basis für weitere Projekte zu haben und wollen dieses Fundament auch in Zukunft stärken und ausbauen", fasst Romy Polster, Vorstandsvorsitzende des Chemnitzer FC e.V., den aktuellen Stand der Dinge zusammen.

 

Neues himmelblaues Vertriebsteam

Ein bedeutsamer Faktor, um langfristig Vertrauen und Glaubwürdigkeit gegenüber jedweden Vertreter der Wirtschaft aufzubauen, ist die Kontinuität in den Bereichen Vertrieb und Marketing. Bei der Chemnitzer FC Fußball GmbH wechseln hier fast jährlich die Ansprechpartner: Erst waren Marcel Manig, und Falk Terjek dafür verantwortlich, danach übernahmen Tommy Klotke und Ricardo Schumann das Ruder, die mittlerweile ebenso nicht mehr da sind. Mit John Berger wurde ein engagierter Nachfolger gefunden, der zusammen mit Björn Engmann, der als Vertriebsmanager seit dem 1. März 2022 für den CFC arbeitet und unter anderem das Projekt "Himmelblauen Helden" betreut, das dritte Vertriebsteam seit der Gründung der CFC Fußball GmbH bildet.

Wie BLICK erfuhr, ist der CFC zudem an der Verpflichtung von Marcel Rozgonyi interessiert. Dieser war zuletzt sportlicher und technischer Direktor beim Drittliga-Aufsteiger SpVgg Bayreuth. Aufgrund von familiären Gründen - seine Familie lebt in Leipzig - beendete der 46-Jährige etwas überraschend sein erfolgreiches Engagement bei den Altstädtern.

 

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!