CFC: Mit geschärften Sinnen gegen Köln

Fussball Himmelblaue steigen Samstag mit Heimspiel ins Pflichtspieljahr ein

Die Spieler des Chemnitzer FC mussten sich zu Beginn der Trainingswoche warm anziehen. Denn als die Kicker des Drittligisten am Dienstagvormittag zum Training aus der Tür traten, zeigte das Thermometer im Sportforum nicht einmal 0 Grad an. Zunächst ging es in die Leichtathletik-Halle, dann absolvierten die Fußballer unter freiem Himmel einen Lauf.

Bis zum Punktspielstart, der am kommenden Samstag, 14 Uhr im heimischen Stadion vollzogen wird, bittet Cheftrainer Patrick Glöckner seine Schützlinge täglich zum Training. Schließlich können sich die Himmelblauen keinen Fehlstart in das Pflichtspieljahr 2020 leisten. Denn mit Viktoria Köln läuft die Mannschaft in Chemnitz auf, die nach 20 Spieltagen mit 21 Punkten genau einen Zähler vor dem CFC steht.

CFC-Coach stand bei Viktoria in der Verantwortung

Das Hinspiel hatten die Domstädter 3:2 gewonnen. Patrick Glöckner betonte im Vorfeld der Begegnung, dass es für ihn ein ganz normales Spiel sei, auch wenn er in der vergangenen Saison bei Viktoria Köln einen Tag vor Saisonende beurlaubt wurde, obwohl er auf dem 1. Tabellenplatz stand. "Das ist vorbei und berührt mich nicht mehr. Für mich ist wichtig, dass ich mit dem Chemnitzer FC dieses Spiel gewinne", sagte der Coach.

Er sieht seine Männer gut für die kommenden Aufgaben gerüstet, auch wenn der letzte Test bei Energie Cottbus 1:2 verloren ging. "Dieses Ergebnis dürfte unsere Sinne noch einmal geschärft haben, jedes Spiel seriös anzunehmen und 100 Prozent zu geben", sagte der Cheftrainer. Gegen Köln muss er in der Innenverteidigung auf Kapitän Niklas Hoheneder verzichten, der wegen der 5. gelben Karte fehlt. Ihn dürfte Clemens Schoppenhauer ersetzen.