CFC-Nachwuchs empfängt Cottbus zum Spitzenspiel

fussball Ausbildung besitzt im Team oberste Priorität

cfc-nachwuchs-empfaengt-cottbus-zum-spitzenspiel
Erik Tallig hat seine Chance genutzt und sich für die Regionalliga-Mannschaft des Chemnitzer FC empfohlen. Foto: Harry Härtel/Härtelpress

Chemnitz. Die A-Junioren des Chemnitzer FC machen es derzeit der Männermannschaft nach und führen das Klassement der Fußball-Regionalliga Nordost an. Nach zehn Spielen hat der himmelblaue Nachwuchs 26 Punkte und 33:13 Tore auf dem Konto.

Graubner droht auszufallen

An diesem Samstag erwartet das Team von Trainer Kay-Uwe Jendrossek 13 Uhr im Sportforum den Verfolger Cottbus, dessen Bilanz mit 25 Punkten aus neun Spielen sowie 35:6 Treffern noch besser aussieht. "Das wir aktuell an der Tabellenspitze stehen, ist erfreulich, aber zugleich auch etwas überraschend. Auf jeden Fall freue ich mich sehr, dass wir uns nach dem Bundesligaabstieg schnell gefangen haben", sagte Jendrossek. Im Spiel gegen Cottbus seien die Rollen klar verteilt. "Energie ist aus meiner Sicht in der Liga das Maß aller Dinge. Die Mannschaft ist nach wie vor ungeschlagen", meint der CFC-Coach. Zudem kommt erschwerend dazu, dass sich Max Graubner im Spiel gegen Viktoria Berlin eine Knieverletzung zuzog und länger auszufallen droht. "Bei unserem relativ dünnen Kader von 16 Feldspielern wirkt sich dieser Ausfall doppelt schwer aus", sagt der Chemnitzer Coach.

Mit Erik Tallig steht ein weiterer Spieler nicht mehr zur Verfügung, der an den ersten sieben Spieltagen zehn Kisten für die A-Junioren gemacht hatte. Er trainiert jetzt komplett mit den Männern, hat dort seine Einsatzzeiten bekommen und sowohl im Pokal und in der Meisterschaft schon sein Tor gemacht. Mit Paul- Luis Eckhardt und Valentino Schubert trainieren zwei weitere Talente aus den eigenen Reihen oben mit. "Ich hoffe, dass die beiden perspektivisch auch den Sprung schaffen", so Jendrossek.