• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Chemnitz bereitet Notbetreuung für Kinder vor

Lockdown Sicherstellung für Eltern in systemrelevanten Berufen

Im Zuge des sächsischen Lockdowns werden ab Montag, 14. Dezember, auch Kitas und Schulen schließen. Chemnitz bereitet sich derzeit auf die Sicherstellung der Notbetreuung für Kinder vor, deren Eltern in sogenannten systemrelevanten Berufen arbeiten.

Die Liste der systemrelevanten Berufe sei derzeit noch nicht final von der Landesregierung verabschiedet, die Stadt gehe aber davon aus, dass die folgenden Berufsgruppen dazu gehören:

Sicherstellung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung:

Dazu zählen Polizei, Justizvollzug, Krisenstabspersonal, Berufsfeuerwehr, Katastrophenschutz und Hilfsorganisationen sowie betriebsnotwendiges Personal in Einrichtungen und Behörden des Freistaates Sachsen, des Bundes, der Bundeswehr, der sächsischen Kommunen und ihrer Verbände sowie der Bundesagentur für Arbeit, sofern ein Personensorgeberechtigter mit Aufgaben der Bekämpfung der Corona-Pandemie betraut ist.

Gesundheitsversorgung und Pflege:

Das bedeutet Berufsgruppen in Krankenhäusern und medizinische Fakultäten. Rettungsdienst, Arztpraxen und Zahnarztpraxen, Psychotherapiepraxen und Psychosoziale Notfallversorgung, Apotheken, Labore, Herstellung und Vertrieb von Arzneimitteln und Medizinprodukten, stationäre Einrichtungen für Pflege, Reha, Eingliederungshilfe, ambulante Pflegedienste, Wirtschafts-, Versorgungs- und Reinigungspersonal in Krankenhäusern und medizinischen Fakultäten sowie stationären Einrichtungen für Pflege, Reha, Eingliederungshilfe.

Bildung und Erziehung (nur zwingend für den Betrieb notwendiges Personal):

Dazu zählen Schulen und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung einschließlich heilpädagogische Kindertageseinrichtungen, stationäre, teilstationäre und ambulante Hilfen der Behinderten-, Kinder und Jugendhilfe sowie Wirtschafts-, Versorgungs- und Reinigungspersonal in den genannten Einrichtungen der Bildung und Erziehung.

 

Der Anspruch auf Notbetreuung zusätzlich ist gegeben, wenn beide Sorgeberechtigten oder der alleinige oder aktuell Sorgeberechtigte bei Alleinerziehenden in diesen Berufsgruppen arbeitet:

Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur und Versorgungssicherheit (nur zwingend für den Betrieb benötigtes Personal):

Dies betrifft die Bereiche der Telekommunikation, sicherheitsrelevante IT-Infrastruktur, Postdienstleistungen, Energieversorgung einschließlich Tankstellen und Mineralölunternehmen (Netzsicherstellung), Wasserversorgung, Entsorgung (Abwasserbeseitigung, Abfallwirtschaft), ÖPNV, SPNV, EVU sowie zugehörige Infrastrukturunternehmen wie Binnenschifffahrt, Rundfunk, Fernsehen, Presse einschließlich Erzeugung von Pressedruckerzeugnissen.

Ernährung und Waren des täglichen Bedarfs:

Darunter fallen Ernährungswirtschaft und Landwirtschaft, Lebensmittelhandel und -großhandel sowie Transport und Logistik zur Sicherstellung des täglichen Bedarfs.

 

Ein entsprechendes Formular für die Eltern, mit dem sie ihren Anspruch nachweisen können, wird so schnell wie möglich auf www.chemnitz.de bereitgestellt.

Für Fragen der Eltern gibt es ab sofort eine Hotline des Jugendamtes unter 0371 488 5180 sowie den Kontakt per E-Mail: jugendamt.kita@stadt-chemnitz.de .

Diese sind zu den folgenden Zeiten erreichbar:

Donnerstag 10 bis 18 Uhr; Freitag 10 bis 14 Uhr; Samstag: 10 bis 17 Uhr sowie Sonntag: 10 bis 14 Uhr.