Chemnitzer FC lässt Punkte an der Ostsee

Fussball Chemnitzer Kicker bleiben auf vorletzten Tabellenplatz

Foto: Marcus Hengst

Rostock. Der Chemnitzer FC wartet in der 3. Fußball-Liga weiter auf bessere Zeiten. Das Team von Cheftrainer Horst Steffen unterlag am Sonntag beim 1. FC Hansa Rostock 1:3 (0:2) und bleibt damit auf dem vorletzten Tabellenplatz kleben.

Steffen hatte sich in Rostock dazu entschlossen, Tom Scheffel auf der Bank zu lassen und dafür Jan Koch auf der linken Verteidigerposition in die Startelf zu beordern. Zudem ersetzte Florian Trinks den verletzten Björn Kluft. Das brachte aber dem Spieler mit Bundesligaerfahrung kein Glück. Er musste schon nach einer knappen halben Stunde verletzt wieder vom Platz.

Ausgeglichener Beginn

Die ersten 20 Minuten gestalteten sich vor 13.000 Zuschauern ausgeglichen Die erste Möglichkeit gab es dann in der 17. Minute zu notieren. Die Chemnitzer Hintermannschaft verpasste es in dieser Situation, das Spielgerät zügig aus der gefährlichen Zone zu befördern, der Rostocker Marcel Hilßner nahm Maß und donnerte die Kugel an die Latte des CFC-Gehäuses. Diese Aktion wirkte bei den Hausherren wie eine Art Leistungskatalysator, denn ab diesem Zeitpunkt beherrschtendas Geschehen klar. In der 24. Minute lud die CFC - Abwehr wieder einmal zum Tag der offenen Tür ein und erlaubte es Oliver Hüsing, im Anschluss an einem Freistoß völlig unbedrängt aus rund 5 Metern Entfernung zum 1:0 für die Gastgeber einzuköpfen. "Danach waren wir durchaus etwas geknickt", sagte Koch. Die Himmelblauen antworteten immerhin mit einem Freistoß. Der wurde durch Julius Reinhardt getreten, stellte jedoch kein Problem für Hansa-Keeper Kai Eisele dar. Dem CFC gelang in dieser Phase nur noch wenig, prompt markierte Soufian Benyamina das 2:0 für Rostock (38.). Kurz vor der Pause war es Torhüter Kevin Kunz zu verdanken, dass nicht der dritte Gegentreffer fiel.

2:2 wird nicht anerkannt

Die Chemnitzer Kicker hatten sich nach der Pause offenbar fest vorgenommen, mehrere Schippen aufzulegen Kurz nach Wiederanpfiff war es Slavov, der bei einsetzendem Schneefall auf 1:2 verkürzte. "Da hatte ich das Gefühl, dass wir dran sind", meinte der Chemnitzer Coach. Auch danach forcierten die Himmelblauen ihre Offensivbemühungen, ohne dafür belohnt zu werden. Ein weiterer Treffer von Daniel Frahn wurde wegen einer vermeintlichen Abseitsposition nicht anerkannt. Vielmehr machte Rostock die dritte Kiste. Der kurz zuvor eingewechselte Willi Evseev traf nach 69 Minuten zum 3:1. Ab diesem Zeitpunkt nahm die Hansa - Kogge direkte Fahrt Richtung Siegerhafen und versenkte alle Chemnitzer Hoffnungen auf einen Punktgewinn. "Wenn du einfache Tore kassierst, ist es immer schwierig, hinterherzulaufen. Wir müssen endlich wieder einmal ohne Gegentreffer bleiben", sagte Steffen. In der zweiten Halbzeit habe sein Team alles versucht, dass Spiel zu drehen. "Es ist nach wie vor so, das wir den Gegner zum Toreschießen einladen. Das ist verdammt schade, denn nach dem Seitenwechsel hätten wir Hansa brechen können", zeigte sich CFC-Stürmer Daniel Frahn enttäuscht.