Chemnitzerin ist für Auszeichnung nominiert

Preis Shortlist von starken Frauen steht fest

chemnitzerin-ist-fuer-auszeichnung-nominiert
Foto: DNY59/Getty Images/iStockphoto

Die Shortlist für die Anwärterinnen auf den Sächsischen Gründerinnenpreis 2019 steht fest. Die Chemnitzerin Karin Weigelt steht mit ihrer 2016 gegründeten Firma Prismade Labs darauf. Nach mehrjähriger Erfahrung im Bereich Drucktechnologie entschied sich die Ingenieurin vor zwei Jahren gemeinsam mit ihrem Geschäftspartner Jan Thiele, die Prismade Labs GmbH zu gründen.

Das Unternehmen stattet Druckprodukte mit einer digitalen Markierung aus, die über Smartphones auslesbar ist. Diese Technologie wird zum Beispiel für interaktive Verpackungen sowie im Hochsicherheitsbereich verwendet. Einen wichtigen Meilenstein bildete die 2017 geschlossene Kooperation mit dem familiengeführten edding-Konzern, die 2018 weiter ausgebaut werden konnte.

"Das Engagement sächsischer Gründerinnen zu würdigen und bekannt zu machen, ist mir ein außerordentlich großes Anliegen. Auch für den diesjährigen Preis haben sich wieder viele starke Frauen beworben. Die Auswahl ist uns sehr schwer gefallen, da jede Unternehmerin einen Preis als Anerkennung für ihren mutigen Einsatz verdient hat", sagte die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping. Der Sächsische Gründerinnenpreis ist mit 5.000 Euro für den ersten Platz und mit 2.000 Euro für den zweiten Platz dotiert. Am 9. Februar 2019 wird der Preis im Rahmen einer Festveranstaltung in der Porzellanmanufaktur Meißen verliehen.