Courts wurden aufgewertet

Tennis Zweimaliger Landesmeister verzichtet auf Punktspielrunde

Die ersten Tennisplätze sind wieder geöffnet und langsam, mit gewissen Einschränkungen, fahren die hiesigen Cracks ihr Trainingspensum nach oben. Dies trifft auch auf den Tennisclub Altendorf mit seinen reichlich 120 Mitgliedern zu. Die schmucke Tennisanlage am Harthweg im Einzugsgebiet Kaßberg/Schönau/Altendorf wurde im vergangenen Jahr weiter aufgewertet. "Wir haben einen neuen Dreiviertelplatz mit Allwetterbelag errichtet und auch eine Lichtanlage, die bereits im Herbst verstärkt zum Einsatz kam", sagt der Vereinsvorsitzende Lutz Adler, der froh ist, nach den jüngsten Einschränkungen wieder auf dem Court stehen zu können. Nach aktuellem Stand wird der sächsische Verband wohl Ende Mai entscheiden, ob im Juni eine lockere Punktspielrunde in den verschiedenen Ligen ausgetragen werden kann.

Höchstwahrscheinlich nicht mit Doppelspielen, aber zumindest im Einzel. Schon jetzt steht fest, dass es in dieser Freiluftsaison 2020 auf Landes- und Bezirksebene weder Auf- noch Absteiger geben wird. Die Altendorfer haben aktuell sechs Mannschaften im Spielbetrieb, die allesamt im Bezirksmaßstab aktiv sind, darunter je eine Damen- und Jugendmannschaft U18. Die Nachwuchsabteilung, der zirka 40 Kinder und Jugendliche angehören, wird hauptsächlich von Sportwart Alexander Ulbricht betreut. Er gehörte zudem der bisherigen Altendorfer Vorzeigemannschaft an. Jene Herren 30 spielten lange Zeit in der Oberliga Sachsen und hatten sogar zweimal den Landesmeistertitel gewonnen. Im Vorjahr musste man allerdings den sportlichen Abstieg hinnehmen und wird in diesem Jahr als Herren 30 erst einmal nicht am Punktspielbetrieb teilnehmen. Durch die aktuellen Ereignisse musste natürlich der obligatorische Tag der offenen Tür ausfallen. Trotzdem sind Interessierte aller Altersklassen zum Schnuppertraining auf der Anlage am Harthweg herzlich willkommen.