Die Angst vor dem Fremden

Diskussion Kunstministerin trifft zur Ausstellungseröffnung im smac Alt-Bundestagspräsident Thierse

Im Rahmen des Formats "ZOOM! Sachsens Kultur im Fokus" diskutiert Sachsens Kunstministerin Eva-Maria Stange in vier Veranstaltungen mit prominenten Politikern, Künstlern und Fachleuten zur Kulturpolitik in Sachsen. Die zweite Veranstaltung in dieser Reihe beschäftigt sich am Dienstag mit der Frage: Jeder Mensch hat Migrationshintergrund - doch woher kommt die große Angst vor dem Fremden? Eva-Maria Stange trifft dazu Wolfgang Thierse um 18 Uhr im smac Chemnitz.

Warum haben Sie Angst?

Diskutiert werden die Gründe für die Angst vor dem Fremden, die Notwendigkeit von Integration sowie der Nutzen und die Gefahr von Weltoffenheit. Darüber hinaus werden die Rolle der Heimat und das Finden und Verteidigen von kulturellen Wurzeln in den Fokus gerückt. Was können Kunst und Kultur für den gesellschaftlichen Zusammenhalt leisten, wie können sie das Miteinander und die Verständigung befördern? Ergänzt wird das Gespräch durch Dr. Bärbel Auffermann, Direktorin des Neanderthal Museums Mettmann, die die Ausstellung "2 Millionen Jahre Migration" kuratierte. Die Veranstaltung ist Teil der Ausstellungseröffnung, die mit einem Blick in die früheste menschliche Entwicklungsgeschichte zeigt, dass Mobilität und Migration selbstverständliche Bestandteile des Menschseins und keine modernen Phänomene sind.

Die Spurensuche im Museum führt dabei von den Wurzeln des Menschen in Afrika über Asien bis nach Europa. Wie begann die Reise des Menschen, welche Ursachen, Mechanismen und Auswirkungen stehen hinter dem Phänomen der Migration?