• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Dumm gelaufen: Sprayer lassen Personalien zurück

Blaulicht Wohnungsdurchsuchung in Chemnitz

Am heutigen Donnerstag durchsuchten Beamte der Bundespolizeiinspektion Chemnitz zwei Wohnunge im Stadtgebiet.

Ursache der Durchsuchung war eine Straftat vom 19.09.2019, bei der Beamte der Bundespolizei auf ihrer Streife bemerkten, wie am Haltepunkt Chemnitz-Schönau gegen 00:40 Uhr zwei dunkel gekleidete, vermummte Personen die einfahrende Regionalbahn mit Graffiti besprühten.

Täter flüchten und vergessen Personalien

Beim Erkennen der Beamten nahmen die Täter die Beine in die Hand, ließen allerdings zwei Stoffbeutel zurück. In einem der Beutel befand sich ein Portemonnaie mit Personalausweis.

Bereits gegen 01:15 Uhr konnten die Beamten eine Person am Tatort festgestellen. Diese war schwarz gekleidet und wies Farbanhaftungen auf. Ein Abgleich der Person, einem 20-jährigen Deutschen, mit dem gefundenen Personalausweis, ergab eine Übereinstimmung. Der 20-jährige wurde noch vor Ort belehrt und durchsucht. Dabei wurden verschiedene Beweismittel, unter anderem ein Smartphone sowie eine SD-Karte und Actioncam, sichergestellt. Eine Anzeige wegen Sachbeschädigung folgte.

Strafttat war kein Einzelfall

Die nachfolgende Auswertung der verschiedenen Beweismittel ergab, dass es sich bei der Tat vom 19.09.2019 um keinen Einzelfall handelte. Aufgrund der Beweise stellte sich heraus, dass sich der Tatverdächtige auch in anderen Fällen an Graffitistraftaten beteiligte.

Die bisherigen Ermittlungsergebnisse regten die Beamten der Bundespolizei Chemnitz zur Durchsuchung der Wohnung des Beschuldigten, sowie der Wohnung seiner Lebensgefährtin an, um eventuell weitere Beweismittel auffinden zu können.

Umfangreiche Beweismittel gefunden

Die entsprechenden Beschlüsse wurden durch das Amtsgericht Chemnitz am 22.01.2020 erlassen. Am heutigen Donnerstag kam es schlussendlich zur Umsetzung der Durchsuchungsbeschlüsse durch die Beamten der Bundespolizeiinspektion Chemnitz.

Insgesamt waren 12 Beamte im Einsatz. Gefunden werden konnten umfangreiche Beweismittel, unter anderem, Skizzen, ein Laptop sowie eine Kamera. Nun werten die Beamten die beschlagnahmten Beweismittel aus.

 

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!