• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

Festnahmen bei Mai-Demos in Chemnitz

tag der arbeit Demos zum 1. Mai in Chemnitz

Nachdem Demonstrationen aus verschiedenen Politischen Lagern für den erstem Mai unter anderem in Zwickau, Plauen und Leipzig verboten wurden, verlagert sich das Geschehen nach Chemnitz. Die Initiative "Freie Sachen", welche dem rechten Spektrum zugeordnet werden kann, hat spontan eine Kundgebung vor dem Karl-Marx-Monument für 18 Uhr angemeldet. Eine Gegenveranstaltung, organisiert von "Chemnitz nazifrei", findet ab 17.30 Uhr im gegenüberliegenden Stadthallenpark statt.

11 Uhr

Der DGB versammelt sich unter dem Motto "Solidarität ist Zukunft" am Karl-Marx-Monument.

17.52 Uhr

Erste Demonstranten finden sich zur "Freie Sachsen" Kundgebung in der Brückenstraße ein.

18 Uhr

Auf beiden Veranstaltungen haben sich etwa 150 Teilnehmemde eingefunden. Abstände werden auf der "Freie Sachsen" Demo kaum eingehalten, doch die Polizei lässt gewähren. Anhänger der rechtsradikalen Bewegung III. Weg haben sich eingefunden. Der Zutritt wird ihnen allerdings verwehrt, da sie sich weigern einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

18.25 Uhr

Die Versammlung von "Chemnitz nazifrei" hat mit 250 Teilnehmenden ihr Limit erreicht. Es wird überlegt, eine weitere Veranstaltung anzumelden, um die weiter ankommenden Teilnehmenden unterzubringen.

18.32 Uhr

Etwa zehn bis 15 vermummte Männer versuchen beide Kundgebungen nacheinander zu stören, werden aber von den Hundertschaften vertrieben.

19.05 Uhr

Nach einem erneuten Störversuch, versuchte die Männergruppe zu flüchten, wurde allerdings von der Polizei im Park der Opfer des Faschismus gestellt und festgenommen.

20 Uhr

Inzwischen haben sich die verschiedenen Ansammlungen aufgelöst. Bis auf die Störversuche verlief es friedlich in der Stadt.

Einschätzung der Polizeidirektion Chemnitz zum Demonstrationsgeschehen

Die Polizeidirektion Chemnitz führte heute mit Unterstützung der sächsischen Bereitschaftspolizei sowie der Bundespolizei einen Polizeieinsatz anlässlich mehrerer Versammlungen durch. Insgesamt waren rund 540 Einsatzkräfte eingebunden.

  • Im Bereich Roter Turm fand von 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr ein Infostand der AfD statt. Am Monument in der Brückenstraße sowie am Neumarkt fanden von etwa 9:30 Uhr bis 17:45 Uhr zwei Versammlungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes statt. Weitere Versammlungen wurden im Tagesverlauf zwischen 11.00 Uhr und 15.00 Uhr in der Straße der Nationen sowie am Düsseldorfer Platz abgehalten. Alle Versammlungen verliefen störungsfrei.
  • Gegen 18.20 Uhr begann eine Versammlung der Partei "Freie Sachsen" vorm Monument in der Brückenstraße. Der Versammlungsleiter beendete um 19.05 Uhr die Versammlung.
  • Dem Gegenprotest wurde seitens der Versammlungsbehörde eine Versammlungsfläche in Hör- und Sichtweite im Stadthallenpark zugewiesen. Diese Versammlung begann gegen 17:45 Uhr und wurde gegen 19:35 Uhr beendet.
  • Gegen 18:10 Uhr war bei beiden Versammlungen die maximale Teilnehmerzahl erreicht, sodass weitere Teilnehmer abgewiesen wurden. Im weiteren Verlauf wurden im direkten Versammlungsumfeld stehende Passanten aufgefordert den Bereich zu verlassen. Es wurden Platzverweise ausgesprochen.
  • Nach Ende der Versammlungen betreuten die Einsatzkräfte den Abgang der Teilnehmer. Im Zuge des Abgangs kam es im Bereich Straße der Nationen/Johannisplatz zu einer Körperverletzung. Nach bisherigem Erkenntnisstand war ein 30-jähriger Mann von einem Unbekannten geschlagen und leicht verletzt worden. Ein weiterer Angreifer versuchte ebenfalls den 30-Jährigen zu schlagen.

Weitere Straftaten waren nicht zu verzeichnen. Zudem wurden zehn Ordnungswidrigkeiten wegen Verstößen gegen die Sächsische Corona-Schutzverordnung gefertigt und über 90 Platzverweise ausgesprochen.