Frischer Wind in der Tanzschule

Menschen Jürgen Schimmel gibt nach über 50 Jahren die Führungsspitze ab

Tango, Rumba, Cha Cha Cha oder Wiener Walzer - er kann sie alle und hat in den letzten 54 Jahren tausenden Schülern die Schritte zu den bekannten Standard- und Lateinamerikanischen Tänzen beigebracht. Nun ist Schluss für Jürgen Schimmel von der Tanzschule Köhler-Schimmel. Zumindest was die Leitung einer der ältesten Tanzschulen Deutschlands betrifft. Zu Beginn des Jahres übergab der 78-Jährige diese an seinen Sohn Tilo Kühl-Schimmel sowie seinen Geschäftspartner Christoph Böhm. Doch die Leidenschaft fürs Tanzen bleibt.

"Ich bin mit Leib und Seele Tanzlehrer", sagte er einmal am Rande eines der traditionellen Tanzbälle in der Stadthalle Limbach-Oberfrohna, die die Tanzschule seit Jahren ausrichtet. Bei Schautanzgalas haben die Besucher dort die Möglichkeit, Profitänzer schon am Nachmittag zu sehen. "Das habe ich einmal eingeführt und die sogenannte 'Schimmel-Runde' erfreut sich großer Beliebtheit", so Jürgen Schimmel. Seit seinem zwölften Lebensjahr ist er mit dem Tanzen verbunden, führte zusammen mit Hildegard Köhler die Tanzschule und gründete 1966 mit ihr den erfolgreichen Tanzsportklub Orchidee. Im Deutschen Professional Tanzsportverband ist er als Vizepräsident Finanzen tätig und fungiert als Wertungsrichter- und Turnierleiter. Die Wertungsrichter-Tätigkeit will er auch weiter ausüben. Als Chef der Gastronomie der Tanzschule sowie des Tanzshops kann man Jürgen Schimmel zudem auch noch im Rosenhof 21 persönlich antreffen.

Die neue Leitung der Tanzschule, durch Sindy Hohmann als neue Gesellschafterin nun auch mit einem weiblichen Part, will frischen Wind in das Unternehmen bringen. So sollen neue Angebote und Tanzformate für alle Altersgruppen entstehen und auch die externe Kommunikation neu überdacht werden. "Wir wollen auch bessere Rahmenbedingungen für unsere Mitarbeiter schaffen", kündigt Tilo Kühl-Schimmel an. Als Beispiel nennt er Apps, die die Arbeitszeit erfassen sollen. Die Qualität in den beiden Chemnitzer Standorten Brückenstraße und Rosenhof soll damit gesichert werden. Insgesamt besitzt die Tanzschule Köhler-Schimmel fünf Filialen mit 16 Festangestellte, darunter vier Auszubildende.