Jeder Stein ein anderes Schicksal

Aktion 21 neue Stolpersteine für die Opfer des NS-Regimes verlegt

jeder-stein-ein-anderes-schicksal
Künstler Gunter Demnig brachte gestern 21 Gedenksteine in den Boden, wie hier auf der Andréstraße 43 für die Familie Zuer. Foto: Andreas Seidel

Wer künftig auf dem Fußweg in Höhe Andréstraße 43 läuft, "stolpert" dort über zwei zehn mal zehn Zentimeter große Messingsteine. Darauf zu lesen sind die Namen Johanna Zuer und Wolfgang Zuer. Mutter und Sohn jüdischer Herkunft lebten dort bis 1933. Am 10. Mai 1942 wurden sie in das Ghetto Belzyce deportiert und ermordet.

Mehr als 60.000 Steine gibt es schon

An ihr Schicksal und an das weiterer 19 Opfer des nationalsozialistischen Regimes erinnern seit gestern in den Fußweg eingelassene Messingsteine, sogenannte Stolpersteine. "Ich habe schon über 60.000 davon in 21 Ländern in die Erde gebracht", sagt Gunter Demnig. Der Künstler aus Köln hat die Aktion Mitte der 1990er Jahre in Berlin gestartet. Er reist stets mit seinem Van an, in dem sich alle Utensilien für das Einbringen der Steine in den Fußboden befinden. 2007 war er das erste Mal in Chemnitz.

Erinnern an die Opfer

Nach der Andréstraße ging es für ihn weiter zur Weststraße 24. Dort hat nun Lilly Salgo, geboren 1918, einen Stolperstein. Zwei Steine erinnern bereits an die Eltern Ludwig und Laura Salgo, die nach der Deportation 1942 im Ghetto Belzyce ermordet wurden.

Weitere Standorte der gestrigen Gedenkstein-Aktion sind die Hübschmannstraße 12, die Schumannstraße 8, die Clausstraße 64, die Bernhardstraße 34, der Lessingplatz 12, die Zietenstraße 85 sowie die Bornaer Straße 24.

Auf letzt genannter hat jetzt Gerhard Petzold, geboren 1924, einen Stolperstein. Er wurde im Alter von sieben Jahren auf Grund gesundheitlicher Probleme in die Landeserziehungsanstalt Altendorf eingewiesen. Mit der Auflösung der Pflegeabteilung wurden 300 Kranke mit Sammeltransporten in die Landesanstalt Arnsdorf verlegt - so am 31. Mai 1940 auch Gerhard Petzold. Am 30. Juli 1940 kam er im Rahmen der "Aktion T4" in die "Euthanasie"-Anstalt Pirna-Sonnenstein und wurde dort getötet.