• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Kino Metropol für bestes Jahresfilmprogramm ausgezeichnet

Menschen Betreiberin Maret Wolff zog für ihren Traum 2016 von Berlin nach Chemnitz

Große Freude bei Maret Wolff, Betreiberin des Kinos Metropol. Im Rahmen der Filmkunstmesse Leipzig hat die Mitteldeutsche Medienförderung (MDM) diese Woche den Hautpreis für das beste Jahresfilmprogramm 2020 an das Chemnitzer Kino an der Zwickauer Straße vergeben. Die Auszeichnung ist mit einer Prämie in Höhe von 20.000 Euro dotiert. Die Betreiberin sieht den Preis als Auszeichnung für Geleistetes und als Ansporn für den weiteren Ausbau des Metropol zum Kulturhauptstadtkino 2025.

Programmkino - ein "Balanceakt"

Maret Wolff übernahm 2016 - fast genau 100 Jahre nach dem Bau der Spielstätte - das Kino Metropol von der ehemaligen Betreiberin Evelin Paulat. Die gebürtige Berlinerin zog dafür mit der Familie nach Chemnitz, um frischen Wind in das älteste Kino der Stadt zu bringen. Über ihr Konzept sagte sie damals. "Ich komme aus der Programmkino-Ecke. Dahin werde ich das Metropol weiterentwickeln. Doch das ist ein Balanceakt. Nur Programmkino ist fast nicht möglich mit diesem wunderschönen, aber mit seinen über 370 Plätzen riesigen Saal. Es gilt, die Farbe Arthouse-Kino ins Programm einzubauen und die großen Titel ebenfalls anzubieten." Bereits zwei Jahre später trug das Konzept Früchte. 2018 ehrte die Mitteldeutsche Medienförderung das Metropol als Kino, das sich im Vorjahr durch besonders engagierte Programmarbeit ausgezeichnet hat. Auch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien hat das Kino 2018 mit einem Kinoprogrammpreis für sein kulturell herausragendes Kinder- und Jugendfilmprogramm ausgezeichnet.

Preis wird zum Fördermittel

Die Kinoprogrammpreise Mitteldeutschland 2021 wurden an insgesamt 34 gewerbliche Kinos und zehn alternative Spielstätten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen verliehen. Die Gesamtsumme der Preisgelder wurde wie schon im Vorjahr auf 300.000 Euro verdreifacht. Die Preisträger waren bereits im Juli verkündet worden, um die Filmtheater in der Corona-Krise zeitnah zu stärken. Aus diesem Grund erhielten auch alle Filmtheater, die sich für die Kinoprogrammpreise beworben hatten, eine Auszeichnung. Am Dienstag erfolgte in Leipzig die feierliche Übergabe der Urkunden.