Laut Statistik: "Chemnitz einer der sichersten Bereiche im Freistaat"

Kriminalstatistik Rückgang der Straftaten in der Stadt um 7,2 Prozent verzeichnet

"Die Stadt Chemnitz, der Landkreis Mittelsachsen und der Erzgebirgskreis sind mit Blick auf die Polizeiliche Kriminalstatistik mit die sichersten Bereiche im Freistaat Sachsen." Zu diesem Schluss kommt Sonja Penzel, Präsidentin der Polizeidirektion Chemnitz. Die Zahlen des vergangenen Jahres zeigen, dass die Anzahl der erfassten Straftaten erneut zurückging. Für die Stadt Chemnitz wurden im Jahr 2019 insgesamt 22.026 Straftaten registriert. Dies sind rund 1.700 Fälle (minus 7,2 Prozent) weniger als im Jahr 2018. Insgesamt 13.775 Fälle konnten aufgeklärt werden. Die Aufklärungsquote beträgt damit 62,5 Prozent. Bei den Diebstahlsdelikten (1.100 Fälle weniger) sowie Verstößen gegen das Aufenthalts-, Asyl- und Freizügigkeitsgesetz (minus 403) waren deutliche Rückgänge zu verzeichnen.

Lediglich Anstieg bei Vermögens- und Fälschungsdelikten

Im KFZ-Bereich liegt sogar der niedrigste Stand an Diebstahlzahlen der vergangenen fünf Jahren vor. Auch die Zahl der Wohnungseinbrüche ist um 199 Fälle (36,7 Prozent) auf nunmehr 343 Fälle gesunken. Bei 162 Fällen davon handelt es sich um Tageswohnungseinbrüche. Die Aufklärungsquote liegt bei 42,3 Prozent. Ein Anstieg der Fälle wies die Statistik bei Vermögens- und Fälschungsdelikten (+203 Fälle) aus. Insgesamt wurden im Bereich der Stadt Chemnitz 8.589 Tatverdächtige ermittelt.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!