Lebensmittel aus dem Insektenlabor

Wissenschaft Uni-Forscher arbeiten an weitgehend geschlossenen Energie- und Stoffkreisläufen

Die weltweit zunehmende Verknappung von Anbauflächen für die Ernährung einer stetig steigenden Weltbevölkerung gehört zu den größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Nach Auffassung von Uni-Wissenschaftlern lässt sich das prognostizierte Wachstum der Weltbevölkerung nach aktuellem Stand weder durch den Fortschritt herkömmlicher Ansätze in der Tier- und Pflanzenzüchtung noch durch eine Effizienzsteigerung in der großflächigen aber herkömmlichen Agrarproduktion kompensieren.

Suche nach einem nachhaltigen Ansatz

Vor diesem Hintergrund forschen die Wissenschaftler derzeit an einem nachhaltigen Ansatz zur Produktion hochwertiger und gesunder Lebensmittel für künftige Generationen. Ihre Lösung: Insekten sind ergiebige Protein- und Fettlieferanten und gleichzeitig hervorragende Reststoffverwerter. Aktuell entwickeln Forscher der Professur Regelungstechnik und Systemdynamik gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft und Forschung ein Gesamtsystem mit weitgehend geschlossenen Energie- und Stoffkreisläufen, die durch den Einsatz lernender Regelungsmethoden gesteuert und optimiert werden.

"Aus regelungstechnischer Sicht gilt es, die verschiedenen biologischen und technischen Komponenten sowie die unterschiedlichen biobasierten Produktionssysteme optimal aufeinander abzustimmen und zu vernetzen", erläutert Stefan Streif. "Ähnlich zu einem Ökosystem ergänzen sich die Ressourcenkreisläufe von Fischen, Pflanzen, Pilzen und Insekten so gut, dass sie ein nahezu geschlossenes System mit entsprechenden Synergien bilden." Dabei greifen die Forscher auch auf mathematische Modelle zur Vorhersage des Wachstums und damit des jeweiligen Energie- und Ressourcenbedarfs zurück. An der TU Chemnitz stehen vor allem Insektenlarven der schwarze Soldatenfliege im Forschungsfokus. Das wichtigste Werkzeug für den experimentellen Teil ist ein eigens konzipierter Bioreaktor im Miniaturformat, in dem die Insekten gezielt aufgezogen werden.