"Leselust" wecken

Kultur Chemnitzer Autoren im Mittelpunkt der Lesetage

leselust-wecken
Foto: simonkr/Getty Images/iStockphoto

Noch eine Woche, dann werden die Chemnitzer Literaturtage "Leselust" eröffnet. Zum siebten Mal will das Ereignis die Freude an Literatur und am Gespräch darüber wecken. "In diesem Jahr reihen sich die Literaturtage in die zahlreichen Veranstaltungen zum Stadtjubiläum 875 Jahre Chemnitz ein", erklärt Uwe Hastreiter von der Stadtbibliothek: "Deshalb werden verschiedene Chemnitzer Autoren und ihre Werke in den Vordergrund gestellt."

Auftakt am 5. April

Dies geschieht bereits zur Auftaktveranstaltung am 5. April: Hier werden Kerstin Hensel, Jens Sparschuh und Hans Brinkmann ihre aktuellen Bücher mitbringen und sich ins Gespräch mit Literaturkritiker Michael Hametner begeben. Sie wollen der Frage nachgehen, welchen Einfluss Stadt und Region auf ihr literarisches Schaffen haben. Ein nächster Höhepunkt steht am 10. April an, dem Geburtstag von Stefan Heym: Dann soll an 30 Orten in der Stadt aus den Werken des Ehrenbürgers vorgelesen werden. So plant die Uni-Bibliothek eine "Heymreise" - nach dem Start im Alten Heizhaus um 13 Uhr beginnt eine Tour mit der City-Bahn bis zum Uni-Teil an der Reichenhainer Straße - natürlich mit Lektüre.

Auch prominente Gäste sind dabei

Wie bei früheren Auflagen sind zur "Leselust" erneut prominente Autoren eingeladen, so beispielsweise Schauspielerin Andrea Sawatzki sowie Chaim Noll am 14. April, Fotograf Thomas Billhardt am 17. April und Patricia Holland Moritz am 24. April. Insgesamt wird die "Leselust" bis zum 29. April ausgetragen - im Mai folgt dann noch die "Chemnitzer Lesenacht". Da werden dann auch die Ergebnisse des Schreibwettbewerbs "Chemnitzer Stadtgeschichte(n)" präsentiert und die Sieger des Wettbewerbs gekürt.