Neue Selbsthilfegruppen sucht nach Mitgliedern

Soziales Stadtmission bietet auch Austauschmöglichkeit für verlassene Eltern

neue-selbsthilfegruppen-sucht-nach-mitgliedern
Foto: Getty Images/annebaek

Die Selbsthilfeberatung der Stadtmission Chemnitz möchte zwei neue Selbsthilfegruppen aufbauen und sucht dafür noch weitere Betroffene. In der ersten Gruppe geht es um verlassene Eltern. "Es passiert oft sehr unspektakulär, wenn erwachsene Kinder den Kontakt zu ihren Eltern abbrechen. Meist erfolgt der Abbruch ohne ein Wort, ohne eine Begründung. Für die Zurückgebliebenen ist das Gefühl der Ohnmacht und Hilflosigkeit unerträglich", erklärt Nicole Voigt von der Selbsthilfeberatung.

Es werden noch Betroffene gesucht

Quälende Fragen, auf die den Eltern niemand eine Antwort geben kann, wie "Haben sie ihr Kind zu viel geliebt oder zu wenig?" belasten die Mütter und Väter. Hilfe gebe es für verlassene Eltern kaum. "Im Grunde ist da nur die Hilfe zur Selbsthilfe. Im Verwandten- und Bekanntenkreis wird das Thema meist schamhaft ausgeklammert", so Nicole Voigt. Zum Aufbau der neuen Selbsthilfegruppe für verlassene Eltern werden nun weitere Betroffene gesucht, die die Möglichkeit wahrnehmen möchten, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und sich gegenseitig Mut zu zusprechen.

In einer zweiten neuen Gruppe geht es um das Thema Fructose-Intoleranz. "Die Betroffenen leiden oft viele Jahre lang an Verdauungsbeschwerden, die den Alltag stark beeinträchtigen können", so Nicole Voigt. Interessierte für die zwei neuen Selbsthilfegruppen können sich unter 0371-6004870 melden.