Politiker diskutieren über Umwelt und Naturschutz

Debatte Kontroverses und faires Podium im Weltecho

Eine zweistündige Podiumsdiskussion erlebten die zahlreichen Besucher am Donnerstag im Innenhof des Weltecho. Die Regionalgruppe Chemnitz und der Landesverband Sachsen des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland hatten die Landtagsabgeordneten Alexander Dierks (CDU), Hai Dinh Bui (FDP), Nico Brünler (Die Linke), Volkmar Zschocke (Bündnis 90/ Die Grünen), Hanka Kliese (SPD) und Dr. Volker Dringenberg (AfD) eingeladen.

Fünf Hauptthemen im Fokus

Die Gäste der Diskussionsrunde bezogen zu fünf Hauptthemen Stellung und beantworteten die ganz speziellen Fragen der Besucher. Unter dem Punkt Mobilität und speziell zur Verbesserung des Radverkehrsklimas merkte Nico Brünler an, dass nicht nur der Ausbau des Radwegenetzes, sondern auch attraktivere Unterstellmöglichkeiten, wie Fahrradparkhäuser in Chemnitz notwendig seien, um den Radverkehr als Teil des umweltfreundlichen Verkehrskomplexes zu stärken.

Grüne beantragen Kompetenzzentrum für Ökolandbau

Besonders intensiv diskutiert wurde das Thema Ökologische Landwirtschaft. Volkmar Zschocke merkte an, dass Landtagsfraktion der Grünen ein Kompetenzzentrum für Ökolandbau für Sachsen beantragt haben. "Das Vorantreiben des ökologischen Landbaus ist keine Ideologie, sondern Voraussetzung für das Überleben unseres gesamten ökologischen Systems", betonte Zschocke. Hanka Kliese sprach sich beim Thema Abfall für eine verstärkte Nutzung von Glasflaschen aus. "Wir müssen zur Vermeidung von noch mehr Plastikmüll von den Mehrwegflaschen und insgesamt dem ungezügelten Konsumverhalten wegkommen", unterstrich sie. Dem pflichtete auch Volker Dringenberg bei. "Man muss noch ernsthafter prüfen, wie man die zunehmende Mikroplastikbelastung vermeiden kann". Weitere Themen waren die Energiepolitik und der Gewässerschutz, die ebenfalls Einblick in die Wahlprogramme der jeweiligen Parteien gaben.