Situation für Radfahrer hat sich verschlechtert

Umfrage Chemnitz schneidet bei Fahrradklima-Test schlechter ab als vor zwei Jahren

Macht Radfahren in Chemnitz Spaß oder ist es Stress? Bis zum 30. November konnten Radfahrende in Deutschland wieder über das Radklima in ihren Städten und Gemeinden abstimmen. Per Fragebogen sollten sie beurteilen, ob beispielsweise Radwege im Winter geräumt werden oder ob sie sich sicher fühlen, wenn sie mit dem Fahrrad unterwegs sind. 170.000 Bürger haben sich 2018 an der Umfrage beteiligt - das sind 40 Prozent mehr als 2016.

Im Städteranking von Städten mit einer Größe von 200.000 bis 500.000 Einwohner belegt Chemnitz den 10. von 25 Plätzen. Als Note bekommt die Stadt in der Gesamtbewertung eine 3,97 - vor zwei Jahren lag der Wert bei 3,8. Die schlechtesten Einzelnoten vergaben die Bürger in den Punkten Winterdienst auf Radwegen (4,8), Ampelschaltungen für Radfahrer (4,7), Sicherheit beim Radfahren (4,1) und Komfort beim Radfahren (3,9).

Die richtigen Ansätze sind schon da

Ralph Sontag, Vorsitzender des Chemnitzer ADFC, sieht in den schlechten Ergebnissen der Stadt Chemnitz ein chronisches Defizit. "Der Fahrradklima-Test zeigt, dass die Chemnitzer Radfahrenden bei der Förderung des Radverkehrs ein entschiedenes Handeln erwarten", sagt er. Thomas Lörinczy, 2. Vorsitzender des ADFC Chemnitz, sieht das negative Abschneiden der Stadt im Test als hausgemacht: "Der Wunsch der Verwaltung, auch in Chemnitz sicheres und gutes Radfahren zu ermöglichen, ist oft erkennbar. Er wird jedoch meist durch fehlende Planung und Absprachen behindert oder es fehlt einfach an nötigen Finanzen", sagt er.

Ergebnis sei nicht nur ein halbherziges Leihradsystem, oft seien es auch ruinierte Felgen wegen löchriger Pisten oder permanent zu hoher Bordsteinkanten trotz einer Absenkung. "An fast jeder Radverkehrsführung bleibt man als Ortsunkundiger mindestens einmal stehen und weiß nicht weiter. Und dann sind die wenigen Radspuren, die wir in Chemnitz haben, auch - nicht nur gefühlt - immer öfter zugeparkt", kritisiert Lörinczy.