• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Spieler sind in Sommerlaune

Theater Stülpner-Karl und My Fair Lady als Schlusspunkte der Saison

Die Theater Chemnitz gehen so langsam in den Sommermodus über. Bevor die spielfreie Zeit losgeht, bedeutet dies vor allem die Konzentration auf zwei Stücke. Bereits am vergangenen Wochenende erlebte das Schauspiel die letzte Premiere der Saison, die, wie seit einigen Jahren üblich, auf der Bühne im Küchwald gefeiert wurde. Dort treibt in der "Legende vom Stülpner-Karl" ein sagenhafter regionaler Rebell sein Unwesen. Die Bühnenfassung von Andreas Rehschuh erzählt die Geschichte des "sächsischen Robin Hood" nicht direkt, sondern über einen spaßigen Umweg: Eine bunt zusammengewürfelte Schauspieltruppe will sein Leben zur Schau stellen - und das bringt natürlich so einiges an Chaos mit sich. Noch zwölf Mal kommt das familiengerechte Stück von morgen bis zum 8. Juli auf die Küchwaldbühne, oft vormittags oder am frühen Abend, lediglich diese Woche Samstag startet die Vorstellung erst um 19 Uhr.

Vorstellungen sind dieses Jahr im Opernhaus zu bestaunen

Auf Freiluft-Theater wie im vergangenen Jahr hatte sich eigentlich auch der Theaterplatz eingestellt - aus Kostengründen wurde die Inszenierung von "My Fair Lady" aber nun doch ins Opernhaus verlegt. Am Samstag startet die Wiederaufnahme des beliebten Musicals, das mit Klassikern wie "Es grünt so grün" oder "Hei, heute Morgen mach ich Hochzeit" aufwartet. Auch wer die Inszenierung rund um das Blumenmädchen Eliza Doolittle und ihren Sprach- und Stillehrer Henry Higgins bereits im vergangenen Jahr gesehen hat, könnte durchaus geneigt sein, noch einmal reinzuschauen - schließlich wurde mit Gunther Emmerlich ein prominenter neuer Gast für die Rolle des Oberst Pickering gewonnen. "My Fair Lady" läuft bis zum 1. Juli noch insgesamt sechs Mal, wird dann aber auch im September wieder im Opernhaus gezeigt.



Prospekte