Stadt würdigt Kunst-Weltstar Baselitz

Kunstsammlungen Drei brandneue Werke für seine Ausstellung

Kunst-Weltstar Georg Baselitz (2.v.l.) und Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (3.v.l.) am Montag in den Kunstsammlungen Chemnitz. Foto: Volker Tzschucke

Kunst-Weltstar Georg Baselitz war am Montag zu Besuch in Chemnitz. In den Kunstsammlungen wurde eine Ausstellung mit Gemälden, Grafiken und einer Skulptur des 80-Jährigen eröffnet. Baselitz hatte drei neue Bilder im Gepäck, die in der Ausstellung gemeinsam mit anderen Werken des Künstlers präsentiert werden.

Seit 1998 kamen 48 Arbeiten von Baselitz nach Chemnitz, darunter frühe Zeichnungen, die Skulptur "Mondrians Schwester" und 29 Entwürfe für das Bühnenbild der Oper "Le Grande Macabre", das Baselitz 2013 für die Chemnitzer Oper entworfen hatte.

Baselitz durfte sich ins goldene Buch der Stadt eintragen

Seine Verbindung nach Chemnitz sei durch Sammlungsdirektorin Ingrid Mössinger ganz besonders, so Baselitz: "Sie ist sicher die aktivste Person in der ostdeutschen Museumslandschaft", lobte der Künstler. Mössinger hatte bereits 1998 eine große Baselitz-Ausstellung nach Chemnitz geholt, die "Initialzündung" für viele weitere große Ausstellungen. "Ich habe hier 'Picasso und die Frauen' gesehen - das war eine Schau, wie sie eigentlich nach Paris gehört hätte", so Baselitz.

Doch auch viele Chemnitzer Bürger waren der Einladung zur Vernissage gefolgt. Auch Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig würdigte den Künstler. Sie lud Georg Baselitz ein, sich ins Goldene Buch der Stadt einzutragen - eine der höchsten Auszeichnungen, die die Stadt zu vergeben hat. Diese erhalte Baselitz "in Anerkennung seiner großzügigen Unterstützung der Kunstsammlungen Chemnitz", hieß es.