Thyssenkrupp baut neues Werk in Chemnitz

Wirtschaft Ansiedlung im Industriepark an der Leipziger Straße geplant

Thyssenkrupp will ein neues Werk in Chemnitz errichten. Eine Investition von 20 Millionen Euro ist geplant, 240 neue Arbeitsplätze sollen entstehen. Das Unternehmen will sich im Gewerbepark an der Leipziger Straße/Röhrsdorfer Allee ansiedeln. Voraussetzung dafür ist der Verkauf eines knapp 40.000 Quadratmeter großen Grundstücks durch die Stadt - als Verkaufspreis sind 1,5 Millionen Euro vorgesehen. Der Stadtrat muss in seiner Sitzung Anfang März diesem Flächenverkauf noch zustimmen.

Ludwig: Eine der wichtigsten Investitionen der letzten Jahre

Bauherr wird die VGP Industriebau, die unter anderem für Thyssenkrupp Industrieflächen entwickelt. Das Werk selbst, bestehend aus Produktions- und Büroflächen, soll dann von der Thyssenkrupp System Engineering GmbH für mindestens zehn Jahre angemietet und betrieben werden. Hier sollen bereits ab Ende dieses Jahres Sondermaschinen und -anlagen für die Fertigung von Fahrzeug-Traktionsbatterien produziert werden. Chemnitz stärke damit seine Rolle als Maschinenbaustandort, die damit auch im Feld der Elektromobilität künftig stärker genutzt werde, erklärte Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig. Sie betrachte die Investition als eine der wichtigsten der vergangenen Jahre und als ein "starkes Signal".

Thyssenkrupp System Engineering beschäftigt weltweit aktuell 4.600 Mitarbeiter an 18 Fertigungsstandorten, darunter auch 400 in einem Kompetenzzentrum Hohenstein-Ernstthal. Dieser Standort sei auch durch die Investition in Chemnitz nicht gefährdet, so Ingo Steinkrüger, Geschäftsführer des Unternehmens.