• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Turbulente Woche liegt hinter dem CFC: Spendenaktion läuft gut an!

FUSSBALL Kommen und Gehen bei den Himmelblauen

Hinter dem Chemnitzer FC und seinen Fans liegt eine turbulente Woche. Nun steht endgültig fest, dass die Mannschaft in der kommenden Regionalligasaison von einem neuen Coach trainiert wird. Denn Patrick Glöckner hat seinen Vertrag am Donnerstag aufgelöst. "Zuvor habe ich mit der sportlichen Leitung in engem Kontakt gestanden. Wir haben gemeinsam die Situation und Möglichkeiten ausgelotet und uns schließlich auf diesen Schritt geeinigt. Ich denke, dass wir im Guten auseinander gegangen sind. Jetzt habe ich den Kopf frei, eine neue Aufgabe anzugehen", sagte Glöckner am Freitag . Ihm würden zwei konkrete Angebote vorliegen. Am Montag wolle er seine Entscheidung verkünden. "Dabei ist es mir wichtig, klarzustellen, dass ich bisher noch keine Unterschrift unter einen neuen Vertrag gesetzt habe", erklärte Glöckner. Der 43-Jährige war im September 2019 zum CFC gekommen und folgte damals auf David Bergner. Am Ende stieg der Club wegen des etwas schlechteren Torverhältnisses aus der 3. Liga ab.

Müller und Milde bleiben

Unterdessen hat der Chemnitzer FC vermeldet, dass mit Tobias Müller und Paul Milde zwei Akteure auch weiterhin das Trikot der Himmelblauen tragen werden. Beide Kicker waren im Sommer 2018 zum CFC gekommen und nehmen nunmehr in Chemnitz die dritte Saison in Angriff. Mit ihnen und dem Neuzugang Lukas Aigner, der aus Burghausen nach Sachsen wechselt,t wächst zwar die Anzahl der vertraglich gebundenen Akteure weiter an, dennoch gibt es beim Drittligaabsteiger aktuell zahlenmäßig noch keinen spielfähigen Kader. Nunmehr dürfte Sportdirektor Armin Causevic auch in den kommenden Tagen Sonderschichten einlegen, um bei den Personalplanungen vorwärts zu kommen. Denn bereits am 8. August steht für die Himmelblauen mit dem Halbfinale im Sachsenpokal das nächste Pflichtspiel an. Dann muss Chemnitz bei Inter Leipzig aus der Oberliga Süd antreten.

Spendenaktion gut angelaufen

Die Spendenaktion, in der möglichst 450.000 Euro für die Beendigung des Insolvenzverfahrens des Chemnitzer FC gesammelt werden sollen, ist angelaufen. Bis Freitagabend waren bereits mehr als 98.000 Euro auf dem Treuhandkonto eingegangen. "Wir hoffen natürlich darauf, dass sich am Wochenende weitere Fans, Freunde und Gönner des Vereins dazu entschließen, einen Betrag zu überweisen. Schließlich zählt jeder Euro", sagte CFC- Pressesprecher Steffen Wunderlich. Wie der Verein mitteilte, sollten die Spender folgendes beachten: Sollte das Gesamtziel von 450.000 Euro nicht erreicht werden, erhält jeder Unterstützer seinen eingezahlten, zweckgebundenen Betrag ohne Abzüge zurück. Für diesen Fall ist es ratsam, im Verwendungszweck zusätzlich den Namen des Einzahlenden sowie dessen IBAN zu nennen.



Prospekte & Magazine