Weg zum Klassenerhalt ist frei

Chemcats Tina Menz hilft dem Team aus der Notlage

Als die ehemalige Nationalspielerin Tina Menz im Sommer die Basketballschuhe an den Nagel hängte, hatte sie angekündigt, im Notfall nochmals einspringen zu wollen. Dieser Notfall trat nun in Kraft. "Ich will der Mannschaft helfen aus dem Tabellenkeller rauszukommen", hatte sich die 26-jährige Projektmanagerin, die seit Sommer bei der Messegesellschaft Chemnitz tätig ist und zuletzt mit der Vorbereitung der Fitnessmesse c-fit alle Hände voll zu tun hatte, in den letzten Tagen an einigen Trainingseinheiten beteiligt. Gegen Schlusslicht GiroLive Panthers Osnabrück stellte sie ihre einstige Mitspielerin und jetzige Cats-Trainerin Amanda Davidson gleich in der Startfünf, wobei Menz in gewohnter Manier die Regie übernahm. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, bedingt durch die bisher enttäuschende Saisonleistung mit nur einem Sieg in der Bundesliga, kamen die Katzen besser in Schwung und verbuchten die Saisonpunkte drei und vier. Vor allem Madi Buck (26 Punkte), Sara Halasz (24) und die Bosnierin Lejla Bejtic (18) profitierten von der Spielübersicht von Tina Menz, die in der Vorwoche einen Vertrag bis Saisonende unterschrieben hatte. Nun folgt erst einmal eine Länderspielpause. Vor Jahresfrist hätte das noch internationale Einsätze für Tina Menz bedeutet. Heuer haben ihre beruflichen Verpflichtungen Priorität. Das nächste Ligaspiel der Chemcats steht dann am 29. November auf dem Programm. Dann reisen Lisa Koop und Co. zum Auswärtsspiel nach Nördlingen.