• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News
Chemnitz

Wie lebt es sich hinter Gittern?

Gefängnis Hunderte Besucher kamen zum Tag der offenen Tür in der Chemnitzer JVA

Wie sieht eine Zelle aus? Müssen die Frauen in ihrer Haft auch arbeiten? Wie viele der Gefangenen sind Mütter? Die Besucher des Tags der offenen Tür in der Justizvollzugsanstalt hatten am Samstag viele Fragen. Einmal im Jahr öffnet Anstaltsleiterin Eike König-Bender das Areal in Bernsdorf für die Öffentlichkeit, immer unter einem anderen Motto. "In diesem Jahr geht es um den modernen Vollzug. Wir wollen den Bürgern zeigen, was hier in der letzten Zeit alles gebaut wurde."

Ab Mitte 2019 ziehen männliche Häftlinge ein

Einen Blick konnten Interessierte dabei zum Beispiel in die modernen Räume des neuen offenen Vollzugs werfen, der im Sommer eröffnet wurde und in dem derzeit zehn Frauen untergebracht sind. Platz bietet er für 40 Frauen, davon fünf Mütter mit Kindern, und 40 Männer. Der Einzug von männlichen Gefangenen sei allerdings frühestens ab Anfang des nächsten Jahres geplant, informierte Anstaltsleiterin Eike König-Bender. Für die Herren sei dann ein separater Haftflügel vorgesehen.

Geöffnet war am Wochenende auch das Behandlungshaus, in dem die Inhaftierten Angebote wie Sport, Kunst oder Gruppentherapien nutzen können. Sozialarbeiterin Blinne von der Crone stellte dort ihr selbst entwickeltes Mütterkompetenztraining vor - eine auf verschiedenen Modulen beruhende Therapie für Insassinnen mit Kindern. "70 Prozent der Frauen hier sind Mütter, aber viele haben keine Elternkompetenzen", erzählt die Sozialarbeiterin. In wöchentlichen Sitzungen stärke sie die Fähigkeiten der Frauen, für ihre Kinder zu sorgen.

215 Insassinen im geschlossenen Vollzug

Im geschlossenen Vollzug leben derzeit 215 Frauen. Das sind deutlich weniger als in der Vergangenheit, als mit 250 bis 280 eine Überbelegung herrschte. Einen konkreten Grund für diesen Rückgang gebe es laut Anstaltsleiterin nicht. "Es ist normal, dass die Zahlen bundesweit immer mal schwanken", so Eike König-Bender.

In den kommenden Jahren soll erneut viel gebaut werden an der Chemnitzer JVA, unter anderem ein neuer, barrierefreier Eingang zum Verwaltungsgebäude, ein moderner Freistundenhof und eine Sporthalle.