Wird Chemnitz die 20 Millionen Euro als Kulturhauptstadt abstauben?

Unterstützung Zuschuss bei erfolgreicher Bewerbung

Mit Chemnitz, Dresden und Zittau bewerben sich gleich drei sächsische Städte um den Titel Europas Kulturhauptstadt 2025. Im Falle der Ernennung einer der drei sächsischen Bewerberstädte zur Kulturhauptstadt kann diese mit einem Landeszuschuss von bis zu 20 Millionen Euro planen.

Die drei Städte haben ein gemeinsames Schreiben verfasst

Das Kunstministerium und das Finanzministerium bereiten dafür eine verbindliche finanzielle Zusage des Freistaats vor und treffen die haushaltsrechtlichen Vorkehrungen. Zudem sind alle Ministerien aufgefordert, den Prozess der Bewerbung sowie die Planung und Ausrichtung einer Europäischen Kulturhauptstadt in Sachsen zu unterstützen und ihre Förderprogramme darauf auszurichten.

Die drei Bewerber Zittau, Chemnitz und Dresden hatten in einem gemeinsamen Schreiben eine solche Zusage erbeten, da sie eine finanzielle staatliche Unterstützung in ihren Bewerbungsunterlagen mit angeben müssen.

Die Kulturhauptstadt wird ganz Sachsen repräsentieren

Kunstministerin Eva-Maria Stange erklärt: "Wenn eine der drei Städte sich 2025 als Europas Kulturhauptstadt präsentieren darf, präsentiert sie auch die Vielfalt, den Reichtum und die Verankerung des europäischen Gedankens in ganz Sachsen. Deshalb ist es nur folgerichtig, dass sich der Freistaat finanziell engagiert.

Ich bin sehr froh, dass gleich drei Städte den Wettbewerb um den Titel als Chance ansehen, 2025 gemeinsam mit einer slowenischen Stadt zum kulturellen Mittelpunkt Europas zu werden. Wir werden in schwierigen Zeiten zeigen, dass wir zu Europa stehen. Wir haben Europa viel zu verdanken und wir fühlen uns Europa verpflichtet."

Das Ministerium für Wissenschaft und Kunst unterstützt bereits die Bewerbung der drei Städte. Im Jahr 2025 wird nach West-Berlin (1988), Weimar (1999) und Essen (RUHR.2010) zum vierten Mal eine deutsche Stadt den Titel "Kulturhauptstadt Europas" tragen.



Meistgelesen