Zukunft der Kletterhalle gesichert

Übernahme Peter Simmel kauft insolventes Sporthaus in Chemnitz

zukunft-der-kletterhalle-gesichert
Die Kletterhalle ist gerettet - und wird wohl bald einen neuen Schriftzug erhalten. Foto: Steffi Hofmann

Die 14 Mitarbeiter der insolventen Chemnitzer Kletterhalle konnten in dieser Woche aufatmen. "Mit Peter Simmel haben wir den passenden Investor für die Kletterhalle gefunden. Wir sind uns sicher, dass der expansionsstarke Unternehmer die bereits eingeleiteten Sanierungsmaßnahmen erfolgreich fortführen wird", verkündete Dirk Herzig, zuständiger Insolvenzverwalter der Kanzlei Schultze & Braun.

Hohe Kosten - Grund der Insolvenz

Die Kaufverträge wurden demnach am Dienstag unterzeichnet. Die bisherigen Geschäftsführer scheiden aus dem Unternehmen aus. Die Kletterhalle - 2011 als modernste Kletterhalle Sachsens eröffnet - war in eine wirtschaftliche Schieflage geraten, da die hohen Kosten nicht mehr durch die Einnahmen gedeckt werden konnten.

"Seit Beginn des Insolvenzverfahrens haben wir intensiv nach einem geeigneten Investor gesucht. Während es zunächst immer wieder mal Interesse gegeben hat, haben sich die Gespräche letztlich zerschlagen", informiert Herzig weiter. Die Gespräche und Verhandlungen mit Peter Simmel nahm er im März auf.

Der Unternehmer und Kaufmann ist in Sachsen und den Nachbarländern bereits bekannt. Er führt unter anderem eine regionale Edeka-Ladenkette mit 20 Filialen in Sachsen, Thüringen und Bayern mit rund 1.000 Mitarbeitern. Außerdem kaufte die Simmel-Unternehmenstochter KiG GmbH in der jüngsten Vergangenheit das in die Insolvenz geratene DDR-Museum in Radebeul.

Ein paar Anpassungen sind geplant

"Ich sehe in der Kletterhalle eine tolle Möglichkeit für die Erhaltung von Gesundheit und Fitness, die es in der Form und Größe kein weiteres Mal in der Region gibt", so Peter Simmel. Seine Vision einer erfolgreichen Zukunft will er unter anderem durch eine Umbenennung der bisherigen Onside Kletterhalle in Kletterzentrum Chemnitz realisieren. Der Kletterbereich soll zudem neu nach Themen und Altersgruppen eingerichtet werden.