DFB-Pokal: FCE muss in Wiesbaden ran

Fussball Präsident des FC Erzgebirge Aue widerspricht Gerüchten

dfb-pokal-fce-muss-in-wiesbaden-ran
Präsident Helge Leonhardt wurde ebenfalls vom Wechsel Domenico Tedescos zu Schalke überrascht. Foto: Carsten Wagner

Aue. Der ehemalige Bundesliga-Profi Sebastian Kehl hatte am vergangenen Wochenende die Ehre, Losfee zu spielen. Damit lag die erste Runde im DFB-Pokal in seinen Händen. Während Kehl dem Chemnitzer FC mit dem deutschen Rekordmeister Bayern München ein Traumlos bescherte, trifft der FC Erzgebirge Aue auf einen eher unbequemen Gegner.

Mitte August - nach dem zweiten Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga - müssen die Lila-Weißen zum SV Wehen Wiesbaden. Zur Auslosung kommentierte Veilchen-Präsident Helge Leonhardt: "Wehen belegte in der letzten Saison unter Rüdiger Rehm einen guten 7. Platz in der 3. Liga. Ein anspruchsvoller Gegner den man mit vollster Konzentration entgegen treten muss."

Immer noch Thema: Tedescos Weggang

Auf der Vereinshomepage widersprach der Veilchen-Boss gleichzeitig verschiedenen Gerüchten rund um den Wechsel von Domenico Tedesco zu Schalke.

Er melde sich "aufgrund der Diskussionen und Falschdarstellungen in den sozialen Netzwerken und zum Teil auch in der Presse zum Wechsel von Domenico Tedesco zum FC Schalke 04" zu Wort. Helge Leonhardt will - nach eigener Aussage - Schaden vermeiden, der daraus entstehen könnte.

"Es ist mitnichten so gewesen, dass der Vorstand des FCE bereits seit einer Woche vom bevorstehenden Abgang des bisherigen Cheftrainers Tedesco wusste oder dass es gar eine entsprechende offizielle Anfrage von Schalke 04 gab", ist dort nachzulesen. Die offizielle Anfrage von Schalke 04 habe es erst am Freitagnachmittag gegeben.

Zudem räumte Veilchen-Boss Leonhardt mit Gerüchten auf, dass die Neuverpflichtungen Ausstiegsklauseln in ihren Verträgen hätten. Das entbehre jeglicher Grundlage. Am vergangenen Freitag wurde bekannt, dass Tedesco, der den Veilchen den Klassenerhalt gerettet hat, überraschend zum Bundesligisten nach Gelsenkirchen wechselt. Seither kursierten diverse Gerüchte.