Endlich mehr Platz: Der neue Anbau wird gefeiert

betreuung Kita nimmt Kinder ohne Sondergenehmigung auf

Gebirge. 

Gebirge. Die Rappelkiste wächst bis Ende September um etwa 30 Quadratmeter an. Diese Woche feierte die Kita Richtfest für den neuen Anbau mit geladenen Gästen. Grund dafür ist der wachsende Bedarf der Einrichtung. "Vor allem junge Familien sind in jüngster Vergangenheit nach Gebirge gezogen", sagte Heike Dachselt während des Richtfestes. Sie ist Amtsleiterin und Beigeordnete für das Finanzwesen der Stadtverwaltung Marienberg. Viele der neuen Einwohner haben kleine Kinder, die weniger als zwei Jahre jung sind. Daher ist ihnen eine Kita mit Krippenplätzen vor Ort nicht selten sehr wichtig. Für Unter-Zwei-Jährige braucht die Rappelkiste bislang noch eine Sondergenehmigung, weil der für Krippenkinder notwendige separate Schlafraum fehlt.

Das ändert sich nun

Das ändert sich mit dem Anbau, wie die Leiterin der Kita Katrin Schneider versicherte. Die Kosten für die Maßnahme belaufen sich auf zirka 143.000 Euro. Etwa 115.000 Euro fließen aus Fördermitteltöpfen. Derzeit betreuen hier fünf Erzieherinnen etwa 40 Kinder. Die Anzahl wird in den nächsten Monaten wachsen, wie Katrin Schneider erklärte. Demnach wird die Zahl bereits zum Jahresende auf 45 Mädchen und Jungen ansteigen. Ende nächsten Jahres werden in der Kita der Arbeiterwohlfahrt aller Voraussicht nach schon 50 Kinder betreut.