In der Papiermühle wird handgeschöpft

Ferien Kinder lernen Handwerk kennen

Zwönitz. 

Zwönitz. In der Papiermacherwerkstatt des Technischen Museums "Papiermühle" in Zwönitz läuft in den Winterferien ein handwerklicher Kurs. Vor Ort zeigen Museumsleiter Eckhard Stölzel und sein Team, wie das Handschöpfen von Papier funktioniert. Heute ist der vorletzte Termin angesetzt und zwar von 10 bis 12 Uhr. Letztmalig läuft der Kurs im Rahmen der jetzigen Winterferien diesen Freitag und zwar zur gleichen Zeit am Vormittag. Interessierte werden gebeten, sich im Vorfeld per Mail anzumelden: papiermuehle@zwoenitz.de.

Seit 16 Jahren in Zwönitz

Teilnehmer können vor Ort ihr eigenes Büttenpapier für Windlichter, Fensterbilder und Schachteln schöpfen. Museumsleiter Eckhard Stölzel weiß genau, dass gerade in den Ferien die Kurse immer gut besucht sind. Kurse dieser Art gibt es seit 2003, also bereits seit 16 Jahren. In all der Zeit hat das Handschöpfen von Papier nichts an Spannung verloren. Die Nachfrage ist noch immer sehr groß. Das Besondere in Zwönitz - Kinder können nicht nur zuschauen, sondern gern auch selbst Hand anlegen und so hautnah erfahren, was alles dazu gehört und wie aufwendig es doch ist, bis man ein fertiges Blatt Papier in Händen halten kann.

Kinder lernen ein stückweit die alte Handwerkstechnik kennen. In der heutigen Zeit ist das nicht mehr selbstverständlich, dass man sich die Finger schmutzig macht. Beim Kurs lernen die Teilnehmer Schritt für Schritt die Herstellung von Büttenpapier und erfahren dabei, welche Materialien und welche Hilfsmittel benötigt werden. Das fertige Büttenpapier ist vielseitig nutzbar; auch zum Beschreiben und Bemalen.