Künstler aus dem Erzgebirge öffnen die Türen

Kultur Europäischen Tage des Kunsthandwerks: Im Erzgebirge gibt es viel zu entdecken

kuenstler-aus-dem-erzgebirge-oeffnen-die-tueren
Heidi Kuhn und Robert Meyer haben diesen Vogelbeer-Engel in reiner Handarbeit erschaffen. Foto: Ilka Ruck / Archiv

Region. Vom 23. bis 25. März finden die Europäischen Tage des Kunsthandwerks statt. In Ateliers und Werkstätten können Besucher erfahren, was es im Erzgebirge Kreatives zu entdecken gibt. Neues gibt es auch im Atelier für Porzellanhandmalerei bei Heidi Kuhn in Wiesa und in der Holzwerkstatt von Robert Meyer in Annaberg/Kleinrückerswalde.

Handgefertigte Kostbarkeiten

Die beiden arbeiten schon seit längerer Zeit zusammen und haben so schon einige kreative Projekte gemeistert. Aus dieser Zusammenarbeit resultierend, entstehen eigene, komplett handgefertigte Produktgestaltungen aus Holz, die ergänzt durch ihre malerischen Gestaltungen, echte Kostbarkeiten darstellen.

Heidi Kuhn freut sich schon auf das nächste Wochenende und sagt zu den neuesten Produkten: "Es ist schön, wenn wir mit unseren Ideen ein Lächeln ins Gesicht zaubern können. So sind unsere Lichterlinge kleine zeitlose Gesellen, die gern in die Hand genommen werden, die dem Betrachter dabei tief in die Augen schauen und sich aktuell auf Ostern freuen. Ganz neu in unserem Angebot sind 'De Dwiddls'. Wer sie kennenlernen möchte, sollte uns zu den Europäischen Tagen des Kunsthandwerks besuchen." Geöffnet ist das Atelier in Wiesa, Uferweg 22 am kommenden Freitag von 14 bis 18 Uhr sowie Samstag und Sonntag 10 bis 18 Uhr.

Zwischen mehreren Welten

Auch die Kostüm-Pilgerin Monika Sense hat an diesen drei Tagen ihr Studio am Köselitzplatz 2 in Annaberg-Buchholz geöffnet. Monika Sense liebt es zwischen den Zeitaltern zu pilgern. Das heißt, als Kostüm-Pilgerin bewegt sich die gelernte Textildesignerin in punkto Kostümschneiderei in verschiedenen Welten, wobei ihr ganz spezielles Faible dem Mittelalter gilt.