• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Lückenschluss auf Radroute Chemnitz-Karlsbad

Lückenschluss 660 Meter sind ausgebaut

Zwönitz. 

Zwönitz. Auf der regionalen Rad-Hauptroute II-11 Chemnitz-Karlsbad hat es einen Lückenschluss gegeben. Innerhalb von nur vier Wochen ist ein Teilbereich der alten Bahnstrecke Stollberg-Zwönitz als Bestandteil der Radroute ausgebaut worden und zwar auf einer Länge von 660 Metern.

Radweg und Radroute - Was ist der Unterschied?

Anders, als ein Radweg, der rein für Radfahrer gewidmet ist, ist eine Radroute ein ausgeschilderter Weg, wo man Radfahrer entlang schickt. Auf dieser Art von Wirtschaftswegen können auch Fußgänger spazieren gehen und genauso können diese aus Sicht von Land- und Fortwirtschaft befahren werden. Dennoch ist die Route in der sächsischen Radwegenetz-Planung als Chemnitz-Karlsbad enthalten.

Wie Bürgermeister Wolfgang Triebert erklärt, habe man einen Antrag gestellt, dass die Wegeführung in der Radwegenetz-Planung geändert wird: "Früher ist der Weg durch eine Tallage verlaufen und die Radfahrer mussten auf der anderen Seite rausstrampeln, was für Touristen unattraktiv ist. Jetzt haben wir einen herrlichen Weg entlang der alten Bahnlinie ohne große Steigungen."

Um die Pflege kümmert sich die Stadt Zwönitz

Die Route verlauft in Richtung Streitwald über den Eisenweg und in Richtung Brünlos, Thalheim und weiter nach Chemnitz. Auf der anderen Seite geht die Route in Richtung Zwönitzer Bahnhof und dann weiter nach Grünhain. Dort gibt es mit der Fuchsbrunnenbrücke noch einen "Stolperstein", der aktuell weiträumig umfahren wird. Dieses Projekt wolle man in den nächsten fünf Jahren noch anpacken.

Die Baukosten für den jetzt freigegebenen Abschnitt liegen bei gesamt rund 105.000 Euro. Die Förderung durch die Leader-Region Westerzgebirge liegt bei 80 Prozent. Die restlichen 20 Prozent übernehmen die Städte Zwönitz und Lößnitz zu gleichen Teilen. Mitten durch den Weg führt die Flurgrenze zwischen beiden Kommunen, deshalb hat man das Ganze als Gemeinschaftsprojekt angelegt. Die Stadt Zwönitz ist Eigentümer und zeichnet sich für die Pflege verantwortlich.



Prospekte