Lange Reise für neues Renntaxi

Krebshilfe Eastside-Nascar-Racing-Team will Kinder mit einem V-8-Star begeistern

lange-reise-fuer-neues-renntaxi
Unterstützt von den Mechanikern Thoralf Nestler und Maxi Arnold fährt Rallye-Pilot Jan Wätzig für einen guten Zweck. (Kuerzel: aba)

Wolkenstein. Auf den ersten Blick ist es etwas ruhig geworden um das Eastside-Nascar-Racing-Team. Die Renntaxis, mit denen die zwölf Crew-Mitglieder Freude in das Leben krebskranker Kinder bringen, befinden sich während der kalten Jahreszeit in der Garage beziehungsweise in der "Abzweig"-Werkstatt. Es gilt, die Flitzer fit zu bekommen für die nächste Saison. Doch hinter den Kulissen tut sich weit mehr als die Pflege der Rennwagen. So laufen die Vorbereitungen für die Gründung eines eigenen Vereins auf Hochtouren. "Im Januar soll es soweit sein", sagt Initiator und Pilot Jan Wätzig, der in diesen Tagen kaum zur Ruhe kommt. Schließlich steht auch eine mehrtägige Reise nach Norwegen unmittelbar bevor. In Kürze bricht der Wolkensteiner mit zwei Kollegen auf, um dem Team ein weiteres Renntaxi zu besorgen. Es handelt es sich um einen V-8-Star, mit dem sich Wätzig auch einen persönlichen Traum erfüllt.

"Es war mein letzter materieller Traum, so einen Wagen zu besorgen", sagt der 38-Jährige. Lange suchte er vergebens nach einem Fahrzeug der V-8-Star-Serie, die von 2001 bis 2003 als deutsche Tourenwagen-Meisterschaft mit Silhouettefahrzeugen ausgetragen wurde. Per Zufall ergab sich vor wenigen Wochen der Kontakt zu einem Auto-Liebhaber in Wien. Dass der Weg nun aber nach Skandinavien führt, liegt daran, dass sich der Verkäufer aus Österreich in Finnland Ersatz für das neue Renntaxi des Nascar-Teams besorgt. "Wir übernehmen die gesamte Logistik des Deals", sagt Wätzig, der die Reisestrapazen gern in Kauf nimmt. Schließlich weiß er, dass am Ende die krebskranken Kinder und Jugendlichen vom Dresdner Förderkreis "Sonnenstrahl" von den Bemühungen profitieren werden. "Wenn wir über den Lausitzring jagen, vergessen sie all ihre Sorgen", sagt der Wolkensteiner, der im zu Ende gehenden Jahr 350 Runden in seinem Nascar-Renntaxi und 200 Runden mit dem Radical-SR3-Wagen gedreht hat. Nun können sich die jungen Beifahrer auf einen V-8-Star freuen, der ebenfalls im Januar präsentiert wird.