Marienberger Grundschüler mit Wandertag der besonderen Art

Natur Erstklässler gingen mit Förstern auf Entdeckungstour in den Wald

Marienberg. 

Marienberg. Der Wald. Egal ob Kinder oder Erwachsene - von der wohltuenden Atmosphäre, die dort herrscht, profitieren alle. Im Wald ticken die Uhren anders. Hier gibt es keine Termine, kein Telefon, keinen Computer, keine Verpflichtungen. Kurz: Ein idealer Ort, um abzuschalten, zu entschleunigen, um aufzutanken. Der Wald und seine Natur sind Oasen mitten im Alltag, die uns durchatmen und Kraft tanken lassen. Zudem bietet er Raum zu entdecken, zu erforschen und zu lernen.

 

Besonderer Wandertag

Um dieser Thematik auf den Grund zu gehen, machten sich vor wenigen Tagen die Mädchen und Jungen der Klasse 1 der Grundschule Herzog Heinrich und ihre Lehrerin Saskia Kempe zu einem ganz besonderen Wandertag auf. Gemeinsam mit Förster Maik Schröter und Enrico Baldauf von der Stadtverwaltung Marienberg und ehrenamtlich ebenfalls im grünen Försteroutfit, wollten sie den Stadtwald Mooshaide erkunden. "Dieser Termin ist auf Privatinitiative entstanden. Wir von der Hegegemeinschaft wollen den Kindern Grundsätzliches zum Wald, seinen Pflanzen und Tieren und auch zur Jagd erklären und stehen natürlich für die Beantwortung ihrer Fragen zur Verfügung", so Herr Schröter und Herr Baldauf. Gutgelaunt und neugierig wagte sich die Gruppe hinein. Im Wald wartete dann noch mit einem Uhu und einer Eule eine große Überraschung auf sie. Eine Falknerfamilie hatte dafür gesorgt und damit natürlich den Nerv der Kinder getroffen.

 

"Wald hat besondere Wirkung"

"Kinder mit dem Wald vertraut zu machen ist wichtig. Sie sollen früh schon ein Bewusstsein dafür entwickeln. Der Wald hat eine besondere Wirkung auf die Entwicklung und den Erfahrungsreichtum von Kindern. Wir erklären ihnen bspw. auch warum Bäume gefällt werden müssen, welche Pflanzen wachsen, welche Tiere dort leben oder auch warum Jagd stattfinden muss", so Maik Schröter.

 

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!