Rennrodel-Weltcup in vollem Gange

Rodeln Die Annabergerin Julia Taubitz legt mit zweimal Silber perfekten Saisonstart aufs Eis

Region. 

Region. Die ersten beiden Weltcupstationen der Saison verliefen für die Rennrodlerin Julia Taubitz aus dem Erzgebirge nach Maß. Seit mittlerweile drei Jahren gehört die Annaberg-Buchholzerin zur absoluten Weltspitze.

Nach dem Weltcup-Auftakt im Eiskanal von Innsbruck vor zwei Wochen, bei der die 22-Jährige hinter Natalie Geisenberger Zweite wurde, ging es letztes Wochenende zum ersten Überseeweltcup nach Kanada. Für die WSC-Erzgebirge-Oberwiesenthal-Sportlerin, die 2016 U23-Weltmeisterin am Königssee und Junioren-Weltmeisterin in Winterberg wurde, fuhr nach dem tollen Auftakt nun auf der Olympia- und Hochgeschwindigkeitsbahn in Whistler erneut auf Silber, wieder hinter der amtierenden Olympiasiegerin Natalie Geisenberger. Die beiden machen damit nicht nur den zweiten Doppelsieg in Folge in der noch jungen Saison perfekt, sie setzen sich auch im Gesamtklassement bereits deutlich vom Rest des Feldes ab.

Die Herren-Doppelsitzer standen den Damen in nichts nach und feierten in Kanada einen Dreifacherfolg mit Toni Eggert/Sascha Benecken, gefolgt mit nur 0,19 Sekunden Rückstand von Robin Geueke/David Gamm, wiederum knapp dahinter das Duo aus Tobias Wendl und Tobias Arlt. In der Herrenkonkurrenz wurde Felix Loch Zweiter hinter dem Österreicher Wolfgang Kindl. Der Zwickauer Chris Eißler wurde Siebter.

Die deutsche Teamstaffel wurde zum Abschluss der Wettbewerbe Zweiter hinter Russland. Nun sind die Rennrodlerinnen und Rennrodler am Wochenende in Calgary zu Gast. Natürlich will hier Julia Taubitz erneut das Podest ansteuern. Eine Woche später, am 15. und 16. Dezember, folgt der Wettkampf in Lake Placid (USA). Ihr Heimweltcup steht dann am 2. und 3. Februar in Altenberg an.