Thalheimer Nachwuchszauberer lässt sich in die Karten schauen

Freizeit Bei einem Workshop wird Felix Baumann sein Können rund um die Geheimnisse der Zauberei zeigen. Neben Tricks mit Utensilien aus dem Zauberkasten führt er auch eigens kreierte Illusionen auf.

Thalheim. 

Thalheim. Am Freitag findet von 16 bis 17 Uhr erstmalig ein Zauberworkshop im Kinder- und Jugendtreff Teelicht in Thalheim statt. Dieser wird vom erst 13-jährigen Felix Baumann durchgeführt und macht die Teilnehmer mit der Zauberei vertraut. Der Thalheimer möchte seinen Gästen die Grundlagen der Zauberei mit den Gegenständen zeigen, die auch in einem Zauberkasten vorhanden sind. "Ich werde unter anderem Kartentricks vorführen, bei denen ich die Karten verschwinden und an einem anderen Ort wieder auftauchen lasse", erzählt der Nachwuchsmagier. Außerdem zeigt er verschiedene Tricks mit Tüchern, Bechern und Bällen und lässt durch eine optische Täuschung unterschiedlich lange Seile gleich lang aussehen. Darüber hinaus führt er drei Illusionen aus seinem aktuellen Programm "Magic" auf. "Bei denen lasse ich einen Luftballon erscheinen oder auch Wasser in einer Bäckertüte verschwinden", erklärt Felix Baumann.

 

Es ist für ihn das erste Mal, dass er seine Zauberkünste öffentlich präsentiert. Zuvor zeigte er seine Tricks nur in geschlossenen Gesellschaften, zum Beispiel bei Kindergeburtstagen. Alle Illusionen, die er im Rahmen seines Programms aufführt, entwickelte er selbst oder gemeinsam mit seinem Onkel. Dabei ließ er sich von seinen Idolen, den Ehrlich Brothers, inspirieren.

Junger Magier kreiert bereits mit acht Jahren eigene Illusionen

Durch seine Vorbilder ist Felix im Alter von acht Jahren auch zur Zauberei gekommen, als er eine Show der Brüder im Fernsehen sah. "Als ich zehn Jahre alt war, bekam ich von meiner Mutter zu Weihnachten einen Zauberkasten geschenkt. Danach habe ich jeden zweiten Tag damit geübt", erzählt er. Die ersten Tricks, die er damit lernte, zeigte er nur seiner Familie sowie seinen Freunden. Irgendwann beherrschte er alle Tricks im Zauberkasten und wollte daher "unbedingt eine eigene Illusion kreieren". Das Ergebnis war ein Kartenspiel, das er in einem Beutel verschwinden und später wieder erschienen ließ. Dabei präparierte er den Beutel so, dass für die Zuschauer eine optische Täuschung entsteht. Im Laufe der Zeit zeigte er verschiedene Tricks auf Videos in sozialen Netzwerken. So wurden auch andere Personen auf sein Können aufmerksam und er erhielt die ersten Buchungen.

"Felix bot uns an, einen Workshop zu geben und sich dabei in die Karten schauen zu lassen. Wenn das gut angenommen wird, soll es auch eine Wiederholung geben", sagt Matthias Diel, der Leiter des Kinder- und Jugendtreffs. Der junge Zauberer selbst ist vor dem Workshop schon ein wenig aufgeregt, hat aber auch ein klares Ziel vor Augen: "Es gibt immer weniger Kinder, die die Zauberei selbst ausprobieren, deswegen möchte ich mit dem Workshop das Interesse dafür wecken".