• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Vogtland

330 Fledermauskästen entstehen: Einwohner dürfen Anteil nehmen

Naturschutz Wer möchte noch einen Fledermauskasten?

Frankenau. 

Im Landkreis Mittelsachsen wurden 18 verschiedene Fledermausarten nachgewiesen. Sie leben im Verborgenen und werden deshalb kaum wahrgenommen. Allerdings stehen alle Arten auf der roten Liste, sie sind vom Aussterben bedroht. "Wir entziehen ihnen ihre Lebensräume. Alte Scheunen, Ruinen, Totholz und alte Bäume mit Baumhöhlen verschwinden immer mehr. Das brauchen aber die Fledermäuse als Wochenstube, Winterquartier oder Schlafstätte. Mit den Fledermauskästen können wir Ersatzquartiere schaffen", berichtet Marion Gringer von der Bürgerinitiative "LeiF - Leben in Frankenau".

Die BI nahm erfolgreich am EKU-Ideenwettbewerb zum Motto "Fledermäuse sollen fliegen - ein dorfübergreifendes Projekt für die Biodiversität unserer Fledermäuse" teil. Der Aufruf zum Mitmachen bei dieser Fledermausaktion war enorm. "Ich bekam Anrufe fast aus dem ganzen Landkreis. Einigen habe ich die Anleitung zum Bau zugeschickt, denn die Kästen sind für unsere Region um Frankenau, Thalheim sowie Königshain, Wiederau und Topfseifersdorf vorgesehen. Wir freuen uns aber auch wenn in anderen Orten das Projekt weitergeführt wird", erklärt die Frankenauerin.

Die meisten Holzzuschnitte lagern bereits bei ihr in der Garage und warten auf den Zusammenbau. Die fertigen Kästen werden mit Leinöl imprägniert für eine lange Lebensdauer. Neben der Bauanleitung gibt es auch Merkblätter für den richtigen Standort, denn so ein Fledermauskasten muss mindestens in drei Metern Höhe angebracht werden. Dabei spielt die Himmelsrichtung keine Rolle. Geeignet sind Scheunen, Kirchen aber auch Wohnhäuser und hohe Bäume. Das Holz reichte für 330 Kästen. Für 170 liegen bereits Anfragen aus der näheren Umgebung vor. Für die restlichen können sich noch Interessenten melden, die beim Zusammenbau helfen wollen. Wer keine Möglichkeit zum Anbringen der Kästen in seinem Wohnumfeld hat, kann sie auch bei Marion Gringer wieder abgeben. Sie verteilt diese weiter. Telefon: 03727/5990037.



Prospekte