Auf die Trecker, fertig, los!

Rennen Der Rasentrecker-Grand-Prix von Langenau steht an

auf-die-trecker-fertig-los
Am 29. April geht es auf der Rennstrecke bei Langenau wieder um Punkte in der Rasentrecker-Meisterschaft. Foto: Wieland Josch/Archiv

Langenau. Das wichtige Datum rückt immer näher. Am Samstag, den 29. April beginnt um 10 Uhr mit dem Freien Training der 13. Große Preis von Langenau im Rasentrecker-Rennen. Doch bevor auf dem anspruchsvollen Parcours bei Langenau die Motoren knattern und die PS-starken Maschinen über die Piste brettern, müssen die Rasentrecker auch topfit dafür sein.

Die Mitglieder des ausrichtenden Rasentraktor Rennsport Clubs Brand-Erbisdorf haben deshalb die Winterpause gut genutzt. Je nach Zeit und Aufwand sind dabei einige schon etwas weiter als andere. "Während sich Miro Waldau mit seinem Trecker bereits bautechnisch auf der Zielgeraden befindet, muss Marcel Schreiber noch einige Werkstatt-Boxenstopps einlegen", berichtet Mirko Frank, Vorsitzender des Clubs.

Eifrig bei den Vorbereitungen

Auch Marcel Schäffner ist ganz und gar im Schrauberfieber. Der Vater von Simon Schäffner, dem derzeit Führenden in der Sachsenmeisterschaft, arbeitet hoch konzentriert an einem eigenen Trecker. "Der Erfolg meines Sohnes im letzten Rennen hat mich angespornt", sagt er. "Ich werde wohl noch einige Stunden in der Garage verbringen, damit ich mein Geschoss fertig bekomme."

Die Arbeiten der letzte Monate galten nicht nur den Fahrzeugen. So wurde die vereinseigene Zeitmessanlage weiter ausgebaut und eine sowohl für Fahrer als auch Zuschauer sichtbare Uhr angeschafft. Zudem baute man ein flexibles Gerüst, an dem Uhr und Startampel angebracht werden und außerdem wird noch ein neuer Rechner angeschafft. "Damit kann das Team der Zeitnahme noch zuverlässiger arbeiten", freut sich Techniker Hubert Dziadek. So steht einem noch perfekteren Rennvergnügen praktisch nichts mehr im Wege.