Betriebe setzen auf Berufsinformation

Ausbildung Beratung bei Berufs- und Studienwahl

Wie erst kürzlich die Agentur für Arbeit Freiberg zum wiederholten Male feststellte, klafft die Schere zwischen dem Angebot an Ausbildungsstellen und der entsprechenden Nachfrage durch Schulabgänger weit auseinander. Noch immer gibt es zu viele freie Stellen in Mittelsachsen. Als einen gewichtigen Grund sieht Jens Burow, Geschäftsführer der Arbeitsagentur, die noch immer mangelnde Information und nimmt dabei sein eigenes Haus nicht unbedingt aus. Doch wurde und wird viel auf diesem Gebiet getan. Ein Beispiel ist die sehr erfolgreiche Veranstaltung "Schule macht Betrieb", die im September sowohl in Mittweida als auch in Döbeln und Freiberg stattfand. Am Samstag, den 21. November lädt nun das Berufsschulzentrum "Julius Weisbach" am Freiberger Schachtweg zum Berufsinformationstag ein. "Wir sind sehr gespannt auf die Resonanz", sagt Schulleiter Frank Wehrmeister. "Es gab schon die Frage, ob man nach 'Schule macht Betrieb' eine weitere Veranstaltung dieser Art machen sollte, aber der Zuspruch der Betriebe und Bildungseinrichtungen zeigt, dass es richtig ist." Etwa 70 haben sich für diesen Tag angemeldet. In der Zeit von 9 bis 13 Uhr wollen sie in den Räumen und auf den Fluren des BSZ ihre Angebote an Ausbildungssuchende unterbreiten. Große und kleinere Firmen aus der Region stellen sich ebenso vor wie die Berufsschulzentren oder der Landkreis Mittelsachsen und die Stadtverwaltung Freiberg. Wohl kaum ein Berufszweig wird bei dieser breiten Palette fehlen.