Ein Schwibbogen zum Maibaum-Jubiläum

Handwerk Eigene Kreation wird in Oberbobritzsch zum Sammlerobjekt

ein-schwibbogen-zum-maibaum-jubilaeum
Maik Bai, Gerd "Hutsch" Hofmann und der Biber präsentieren den Oberbobritzscher Schwibbogen.Foto: Wieland Josch

Oberbobritzsch/Seiffen. Der Biber ist derzeit viel unterwegs. Das gehört sozusagen zum Berufsprofil eines Maskottchens, und der Biber ist so eines. Er ist der fröhlichste Botschafter, den sich Oberbobritzsch nur wünschen kann, vor allem mit Hinblick auf das anstehende 15. Maibaumsetzen, welches in der Zeit vom 9. bis 13. Mai mit einer Festwoche begangen wird.

Kinderlehrpfad wird eingeweiht

Was da von den Organisatoren alles auf die Beine gestellt wird, lässt sich mit einem Beitrag gar nicht aufzählen, deshalb sei sich auch an dieser Stelle nur auf einige Programmpunkte beschränkt.

Neben viel Musik wird es nämlich auch die Einweihung eines Kinderlehrpfades durch den Gemeindewald geben. Und da ist der Biber eindeutig ein Fachmann. Bauernmarkt, Vogelschießen, Seifenkistenrennen, Volleyball- und Dartturnier, es ist eine schier endlose Liste, die man abzählen müsste. Doch eines ist schon jetzt erkennbar: Rund um das Maibaumsetzen, welches am 11. Mai um 18 Uhr einen Höhepunkt darstellt, wird so viel geboten wie noch nie.

Eigener Schwibbogen für das Jubiläum

Und damit sich ein jeder ein besonderes Andenken mit nach Hause nehmen kann, verfiel man auf eine tolle Idee. "Schon vor zehn Jahren, als wir die Pyramide einweihten, haben wir dazu extra einen Schwibbogen herstellen lassen", sagt Maik Bai vom Organisationsteam. "Und diesmal machen wir das wieder."

Dazu braucht man natürlich die Hilfe eines echten Profis. Volkskunstschnitzer Gerd "Hutsch" Hofmann aus Seiffen ist ein guter Freund von Maik Bai (und dem Biber). Mehrere Stunden erarbeiteten beide das Motiv des Schwibbogens, auf dem neben dem Ortswappen und der Kirche das Aufstellen des Maibaums zu sehen ist. In einer limitierten Auflage kommt der Schwibbogen zur Festwoche gerade recht und ist für 22 Euro erhältlich. Allerdings sollte man sich sputen, denn schon allein als Sammlerobjekt wird er sehr beliebt sein.