• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

HSG Freiberg gewinnt Heimspiel gegen Pirna

Handball Erfolgserie in Mitteldeutscher Oberliga fortgesetzt

Freiberg/ Pirna. 

Freiberg/ Pirna. Die Handballer der HSG Freiberg setzen ihre Erfolgsserie in der Mitteldeutschen Oberliga fort. Das Team von Trainer Jiri Tancos gewann am Samstag zu Hause gegen die SG Pirna/Heidenau 21:20 (10:11) ist damit seit vier Spielen in Folge ungeschlagen und mit 9:7 Punkten auf den 5. Tabellenplatz geklettert. Allerdings benötigten die Gastgeber einige Zeit, um richtig in Schwung zu kommen.

Schwacher Start der HSG

Die ersten 20 Minuten lief in den Freiberger Reihen kaum etwas zusammen. Zwar brachte Nico Werner die Bergstädter 2:1 in Front, doch dann war es vorübergehend mit der Herrlichkeit vorbei. Die SG glich aus und ging in der 22. Minute 9:4 in Führung. "Bis zu diesem Zeitpunkt haben wir viel zu statisch agiert und Standhandball gespielt", sagte HSG- Geschäftsführer Stefan Lange. Nach ein paar taktischen Änderungen funktionierte es dann besser, Nico Werner besorgte kurz vor dem Pausenpfiff den Anschlusstreffer. In einer emotionalen Pausenansprache machte Tancos seinen Männern noch einmal die Lage bewusst.

Hensel hält den letzten Ball

Zunächst lief Freiberg jedoch weiterhin einem Rückstand hinterher (14:16 /44. Minute) drehte dann aber das Geschehen. Durch Tore von Felix Lehmann (2) , Dominik Gelnar (2) sowie Eric Neumann erkämpfte sich die HSG einen 19:16- Vorteil (51.). Zwar gaben die Tancos- Schützlinge bis zum Abpfiff die Führung nicht mehr her, mussten aber um den Heimsieg bangen. Als Gelnar das 21:19 markierte, waren noch zweieinhalb Minuten zu gehen. Die Gäste verkürzten und hatten drei Sekunden vor dem Abpfiff noch einen Freiwurf, den aber HSG-Torhüter Tino Hensel parierte. "Nach dem Wechsel haben wir uns enorm gesteigert und sind insgesamt auf einem guten Weg. Aber wir müssen jetzt weiter dran bleiben", sagte Lange. Das nächste Spiel bestreitet Freiberg am 3. November, 19 Uhr beim Tabellenzweiten SV Plauen-Oberlosa.



Prospekte