Immer weniger Asylsuchende

Asyl Landkreis Mittelsachsen baut Kapazitäten weiter ab

immer-weniger-asylsuchende
Foto: Radek Procyk/Getty Images

Mittelsachsen. Der Landkreis baut im Bereich der Asylunterkünfte weiter Kapazitäten ab. So wird Ende August das Objekt Sankt Niklas Schacht in Freiberg mit einer Kapazität von210 Personen nicht mehr als Unterkunft für Asylbewerber genutzt werden.

Der entsprechende Vertrag mit dem Betreiber wurde aufgelöst. Grund für die Schließung ist die anhaltende niedrige Zuweisungszahl von Flüchtlingen mit derzeit rund 50 pro Monat im Landkreis. "Eine langfristige Prognose gibt es nicht, wir gehen aber von einem ähnlichen Niveau aus, wie in den ersten Monaten des Jahres", erklärt der Leiter der Stabsstelle Asyl Dieter Steinert.

Bereits 1000 Plätze wurden abgebaut

Ende Mai waren 1758 Asylbewerber durch den Landkreis untergebracht. Hinzukommen 169 Flüchtlinge, die in Gemeinschaftsunterkünften und Wohnprojekten leben und einen entsprechenden Aufenthaltstitel haben. Dem stand eine Platzkapazität von 2.349 gegenüber.

Rund 1000 Plätze wurden schon abgebaut. Geschlossen hat der Landkreis Unterkünfte in Königshain-Wiederau, Döbeln, Mittweida, Flöha, Roßwein, Rochlitz und Brand-Erbisdorf. Reduziert wurden bisher auch Kapazitäten in Freiberg um zirka 300 Plätze.

Aktuell gibt es acht Gemeinschaftsunterkünfte in Freiberg, Döbeln, Mobendorf, Lunzenau und Rossau sowie fünf Wohnprojekte in Döbeln, Frankenberg, Waldheim und Hainichen. Rund 300 Asylsuchende sowie 155 Personen mit einem Aufenthaltstitel leben in Wohnungen, die durch die landkreiseigene Tochtergesellschaft GSQ angemietet wurden.

Integration durch Sport

Insgesamt bestehen hier 502 Plätze zur Verfügung. Weitere 207 Asylsuchenden sind dezentral in Wohnungen untergebracht, deren Mietverhältnis aber privat abgeschlossen wurde. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit der Stabsstelle Asyl liegt im Bereich Integration.

In Mittelsachsen arbeiten sieben Integrations- und zwei Bildungskoordinatoren. Unter anderem stellte der Landessportbund erstmalig sein Programm "Integration durch Sport" im Landkreis Mittelsachsen vor. Dieser bietet gezielte Aufklärung an, um sportbegeisterte Migranten für die Mitgliedschaft in Sportvereinen zu gewinnen.