Internationale Feuertaufe bestanden

Motorsport Bastian Streit wandelte auf WM-Pfaden

Dahlen/Augustusburg. 

Dahlen/Augustusburg. Im vorigen Jahr war Bastian Streit noch in der zweiten Bundesliga des deutschen Endurosports unterwegs und stieg nach dem zweiten Gesamtrang in der Klasse E2B in die DMSB Enduro Junioren Meisterschaft auf. Nach dem Saisonauftakt am zweiten März-Wochenende im niedersächsischen Uelsen ging es nun schon zur WM. 2017 kehrte die Enduro-Weltmeisterschaft nach über zehnjähriger Pause nach Zschopau zurück und gastierte nach Rüdersdorf bei Berlin 2018 am vergangenen Wochenende in Dahlen und damit zum dritten Mal in Folge in Deutschland.

Mal richtig auspowern

Um den Fans volle Teilnehmerfelder präsentieren zu können, wurde auch in Nordsachsen eine mit WM und DM kombinierte Veranstaltung ausgetragen, zu der der die Open genannte neue Weltcup-Klasse kam. Hierbei unterscheidet man in Zweitakt, Viertakt und Senioren, was der 19-jährige Augustusburger zum Anlass nahm, mit seiner Sherco in Farben des Teams von Multi-Champion Marcus Kehr bei den Viertaktern an den Start zugehen. Mit den Plätzen sieben und neun an den beiden gleichwertigen Fahrtagen zog sich Bastian Streit hier recht beachtlich aus der Affäre.

Zudem wurde er in der DM-Wertung Achter bzw. Neunter, womit er sich Bastian Streit gegenüber dem ersten Saisonrennen deutlich gesteigert hatte. In Uelsen landete er noch außerhalb der Top 10. Damit war auch sein Teamchef zufrieden. Er sagte: "Es ging hauptsächlich darum, internationale Erfahrung zu sammeln, denn in der WM muss man auch auf der Etappe viel schneller gefahren. Da kann man sich mal richtig auspowern."