Kleine Brücke ist größtes Bauvorhaben

Bau Stadt Lunzenau schiebt neue Bauvorhaben in 2018 an

kleine-bruecke-ist-groesstes-bauvorhaben
Die Brücke über den Mühlgraben muss erneuert werden und soll ebenfalls einen Stahlüberbau ähnlich wie bei Küblers Brücke bekommen. Foto: Andrea Funke

Lunzenau. Im letzten Jahr wurde die neue Küblers Brücke über die Mulde feierlich eingeweiht. Sie ist ein wahres Schmuckstück mit ihren zwei hohen Pylonen in der Brückenmitte.

Schritt für Schritt

Nun soll es der kleinen Brücke, in unmittelbarer Nähe, die über den Mühlgraben führt an den Kragen gehen. "Sie ist marode. Widerlager und Überbau sind in die Jahre gekommen und müssen erneuert werden", erteilt Bauamtsleiter Gerald Karte Auskunft. Allerdings wird es keine Sanierung geben für dieses Bauwerk, das wäre zu unwirtschaftlich. So ist ein Neubau geplant.

Dafür geht es nun Schritt für Schritt voran. Ein Architekturbüro erstellt zunächst einen Planungsentwurf. Dieser ist Voraussetzung um Fördermittel beantragen zu können. Der Neubau der Brücke ist eine Herausforderung, denn der Mühlgraben dient als Zufluss für die Wasserkraftanlage. Diese sollte weitestgehend in Betrieb bleiben.

So habe man sich entschlossen, die Widerlager von der Rückseite her zu erneuern. Hinter der Natursteinmauerwand werden Fundamente errichtet die mit Bohrpfählen verankert werden.

Geplant sei weiterhin den Überbau der Brücke aus Stahl zu fertigen und sich dabei an der Stahlkonstruktion der Kübler Brücke in Miniausführung zu orientieren. Wann die Baumaßnahme beginnen kann, ist zeitlich noch nicht absehbar. Dies ist von der Planung, der Fördermittelzusage sowie der Ausschreibung für die Bauleistungen abhängig.

Größtes Bauprojekt der Stadt Lunzenau

Bei diesem Gesamtprojekt schätzt man den Kostenumfang auf zirka 250.000 Euro. Es ist das größte Bauprojekt der Stadt Lunzenau 2018. Eine weitere Baumaßnahme in der Muldestadt steht im Fokus der Einwohner. Es handelt sich um den Neubau des Nettomarktes, der unter der Regie der Firma Ratisbona, Projektentwickler für Handelsimmobilien, errichtet wird.

Im Juli wurde der alte Netto-Markt geschlossen und bis auf die Grundmauern abgerissen. Auf dem gleichen Areal entsteht nun ein neuer Discounter, die Grundplatte dafür wurde noch vor Weihnachten gegossen. Der Neubau hat 1000 Quadratmeter Verkaufsfläche sowie 70 Kundenparkplätze.