Lieblingsstücke gehen auf Wanderschaft

Schau Letzte Gelegenheit, die Sonderausstellung auf Schloss Rochsburg noch bis 24. März zu besuchen

Rochsburg . Kaum zu glauben was in Mittelsachsen alles produziert wird. Davon überzeugten sich bis jetzt zirka 3000 Besucher, die zur Sonderschau "Lieblingsstücke - Fahrrad, Filzschuh, Feuerwehr" auf Schloss Rochsburg seit Anfang Februar kamen. "Wir konnten sehr viele Besucher begrüßen, die extra nur wegen der Sonderausstellung gekommen waren. Gerade im Februar und März stieg die Besucherzahl im Vergleich zu den Vorjahren. Nicht nur aus unserer Region kamen die Gäste, sondern auch aus Leipzig, Chemnitz und dem gesamten Landkreis", berichtet Nicky Wehr vom Schlossteam. Wer also noch keine Gelegenheit dazu hatte, sollte sich sputen, denn nach dem 24. März wird abgebaut. Die mittelsächsische Produktschau geht auf Wanderschaft, einige Anfragen liegen bereits vor.

Macher stellen sich vor

Die Idee zur Ausstellung entstand während der Arbeit an der 92-seitigen Broschüre "ProduktSCHAU .. was es in Mittelsachsen alles gibt". Mehr als 60 Unternehmen präsentieren ihre Geschichten und Produkte nun in der Schau. "Es ist gut, dass man die Produkte aus Mittelsachsen richtig anschauen kann und man nun weiß, wo sie hergestellt werden. Man erfährt auch einiges über die Macher", stellten die Besucher fest.

Pulverturm darf endlich besichtigt werden

Ein weiterer Termin dürfte interessant sein. Am 31. März um 14 Uhr wird den Gästen von Schloss Rochsburg eingeheizt, wenn zum ersten Mal die brandneue Führung "Brandpfeil und Pulverdampf" stattfindet. Bei dem einstündigen Rundgang kann man die verschiedenen Stellen der Verteidigungsanlagen der ehemaligen Burg entdecken und mehr darüber erfahren, wie gut die Rochsburg gegen Angriffe von außen gerüstet war und verteidigt werden konnte.

Dabei erwarten die Besucher einige Höhepunkte. So bietet sich die seltene Gelegenheit, auf den Spuren der einstigen Verteidiger zu wandeln und einmal selbst über einen historischen Wehrgang zu laufen. Darüber hinaus wird es den Besuchern erstmalig möglich sein, den einst explosiven Pulverturm zu besichtigen. Lange Zeit war der Turm der Öffentlichkeit aufgrund eines fehlenden geeigneten Zugangs verschlossen. Dieser ist nun geschaffen worden.

Der Aufstieg ist dennoch ein Abenteuer und empfiehlt sich nur für schwindelfreie Besucher. Voranmeldung bitte unter 037383/803810.