Lukas greift nach den Sternen

Bogenschiessen Frankenberger Junge wird Sachsenmeister

lukas-greift-nach-den-sternen
Lukas Roth ist der erfolgreichste Bogenschütze der Schützengesellschaft Schönerstadt. Foto: Ulli Schubert

Frankenberg/Schönerstadt. Während heute in Südkorea wieder Sportler um Olympiamedaillen kämpfen, greift in Freital ein Junge aus Frankenberg nach den Sternen.

Genauer gesagt nach dem einem Stern, den es für mindestens 400 Ringe im Schießen mit dem Blankbogen gibt. Lukas R., Schüler einer dritten Klasse der Astrid-Lindgren-Grundschule, holte am ersten Wochenende im Februar mit 375 Ringen schon den sächsischen Meistertitel des Bogenschützenverbandes in der Altersklasse U10.

Er hat den ersten Stern schon fest im Visier

"Mein nächstes Ziel sind eben diese 400 Ringe, wofür es den ersten Stern gibt", sagte Lukas beim letzten Training am Sonntag. Das fand wie stets in der Sporthalle Schönerstadt statt, denn Lukas ist einer von nur einer Handvoll Bogenschützen der Schützengesellschaft 1862 Schönerstadt die sich am Wettkampfbetrieb beteiligen.

Lukas Roth hat seinen Meistertitel unter ganz besonderen Bedingungen erkämpft. Am Tag vor der Meisterschaft war sein Opa nach seinem viel zu frühen Tod nach schwerer Krankheit beigesetzt worden. Volker Roth hatte seinen Enkel in allen Belangen unterstützt. "Und auch für uns Bogenschützen in der Schützengesellschaft hat Volker ganz viel getan", sagt Vereinsmitglied Andreas Seltmann. "Es ist unglaublich, wie er sich engagierte und sich in die Materie des Bogensports einarbeitet hatte. Wir sind ihm sehr dankbar."

Den Sieg widmete Lukas einer ganz besonderen Person

Nun ist es die Oma, die Lukas zum Wettkampf oder zum Training fährt. "Lukas würde das nie so sagen, aber er leidet schon sehr, hatte er doch eine starke Bindung zu seinem Großvater. Und er hat ihm auch seinen Sieg gewidmet und ihm auf dem Friedhof gesagt, dass er den Sachsenmeister-Titel gewonnen hat", sagt Irina Roth. "Lukas hatte schon vor drei, vier Jahren viel Interesse am Bogenschießen und immer viel Talent bewiesen. Mein Mann hatte lange gesucht, bis er in der Schützengesellschaft Schönerstadt den Verein fand, wo Lukas trainieren konnte. Und nun führe ich das eben fort."

Der Neunjährige trainiert seit Herbst 2016 im Oederaner Ortsteil, mittlerweile fast in jeder Woche. Einziges Manko, es fehlt an einem ausgebildeten Trainer. Im Verein überlegt man nun, wen man zu einem Lehrgang schicken könnte.